28.08.2013 15:30

Senden

EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf Frankreichs Rentenreform


    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf die Rentenreform in Frankreich. Die Behörde nehme die Pläne des Premierministers Jean-Marc Ayrault "zur Kenntnis" und werde sie prüfen, auch im Hinblick auf die öffentlichen Finanzen, sagte der Sprecher des EU-Währungskommissars Olli Rehn am Mittwoch in Brüssel. Die EU-Staaten hatten Paris im Juli zwei zusätzliche Jahre zum Sparen eingeräumt und dafür Reformen auch des Rentensystems dringend angemahnt.

    Ayrault hatte am Dienstag angekündigt, dass die Beitragszeit bis zum Rentenalter bis 2035 von 41,5 auf 43 Jahre erhöht werden soll. Zudem sollen die Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern stufenweise steigen.

    Die EU-Finanzminister hatten im Juli bei der routinemäßigen Budget- und Wirtschaftsüberwachung Frankreichs eine Anhebung des Rentenalters und eine Verlängerung der Beitragszeit explizit genannt. Außerdem war davon die Rede, zahlreiche Ausnahmen für verschiedene Berufsgruppen im Rentensystem zu überprüfen. Frankreich muss bis 2015 sein Staatsdefizit unter die Maastrichter Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung drücken./cb/DP/jkr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen