14.06.2012 16:47
Bewerten
 (0)

EU-Kommission rechnet mit Schließung einer spanischen Bank

    MADRID/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission rechnet in Spanien mit der Schließung einer staatlich gestützten Bank. Dabei könnte es um eines der drei Geldhäuser Nova Caixa Galicia, Caixa Catalunya und die börsennotierte Banco de Valencia gehen. Diese erhalten derzeit Finanzspritzen, die von der EU-Kommission geprüft würden, sagte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia am Donnerstag in Brüssel.

 

    Auch in anderen europäischen Ländern seien Geldinstitute in geordneter Weise liquidiert worden, sagte Almunia dem staatlichen spanischen Fernsehen TVE. Wenn die Kosten der Sanierung einer Bank höher seien als die Kosten einer Liquidierung, sei es "normal", dass das betreffende Geldhaus geschlossen werde.

 

    Der spanische Sozialist sorgte mit der Äußerung in seinem Heimatland für Wirbel. Das Madrider Wirtschaftsministerium und der staatliche Bankenrettungsfonds Frob betonten am Donnerstag, die Schließung einer Bank sei nicht vorgesehen.

 

    Politiker der regierenden Volkspartei (PP) warfen Almunia vor, den Interessen seines Landes in Brüssel zu schaden. Der stellvertretende PP-Fraktionssprecher Rafael Hernando forderte den Rücktritt des EU-Kommissars. "Dieser Señor darf in der EU nicht eine Minute länger Gerüchte in die Welt setzen", sagte der Parlamentarier der Nachrichtenagentur Europa Press.

 

    Die EU-Kommission verhandelt nach Angaben eines Sprechers derzeit mit den spanischen Behörden über die Restrukturierung der Banken. Die obersten Wettbewerbshüter Europas hätten aber noch keine Entscheidung getroffen, sagte der Sprecher. Die Schließung sei eine der möglichen Alternativen. Nach Angaben der EU-Kommission hat Brüssel bisher die Liquidierung von 16 europäischen Banken angeordnet, darunter die Landesbank WestLB sowie die irische Anglo Irish Bank./mt/hk/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Vale SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Vale SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2012Vale SA neutralSarasin Research
04.10.2012Vale SA holdBB&T Capital Markets
05.09.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
02.07.2012Vale SA neutralSarasin Research
11.05.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
05.09.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
11.05.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
30.11.2011Vale SA overweightBarclays Capital
01.11.2011Vale SA overweightBarclays Capital
20.11.2012Vale SA neutralSarasin Research
04.10.2012Vale SA holdBB&T Capital Markets
02.07.2012Vale SA neutralSarasin Research
18.01.2012Vale SA sector performRBC Capital Markets
23.11.2011Vale SA sector performRBC Capital Markets
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vale SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Meistgelesene Vale SA News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Vale SA News

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?