22.02.2013 07:29
Bewerten
 (16)

EU-Kommission sieht schwarz für Spanien - Zeitung

   Die EU-Kommission blickt düster auf Spaniens Arbeitsmarkt und das Schuldenproblem des Landes. Wie die spanische Zeitung "El Pais" berichtet, rechnet Brüssel für das laufende Jahr mit einem Haushaltsloch von 6,7 Prozent der Wirtschaftsleistung und 2014 von 7,2 Prozent, wenn die Regierung nicht härter spart.

   El Pais beruft sich dabei auf ein Entwurfspapier zur EU-Zwischenprognose für Wachstum und Inflation, die am Vormittag offiziell vorgestellt wird. Eigentlich hatte Spanien mit der Kommission vereinbart, das Defizit in diesem Jahr auf 4,5 Prozent zu drücken. Ministerpräsident Rajoy hatte Mitte der Woche eingeräumt, dass auch im vergangenen Jahr die Sparziele verfehlt wurden. Die Neuverschuldung habe sich bei knapp unter 7 Prozent eingepegelt, was auch über der Zielmarke von 6,3 Prozent liegt.

   Schlechte Nachrichten haben die Europa-Beamten auch in puncto Arbeitsmarkt. Sie rechnen damit, dass die Arbeitslosenquote 2013 auf bis zu 27 Prozent steigen wird. Derzeit liegt sie bei rund 26 Prozent. Auch das Wachstum wird schwächer ausfallen, als die spanische Regierung erwartet. Gegenüber dem Vorjahr soll die Wirtschaftsleistung um 1,4 Prozent zurückgehen statt nur um ein halbes Prozent.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   February 22, 2013 00:58 ET (05:58 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 58 AM EST 02-22-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?