24.01.2013 15:28
Bewerten
 (0)

EU-Kommission will fast 8 Millionen Stromtankstellen durchsetzen

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--Alternative Autoantriebe kommen in der EU nicht aus den Startlöchern. Es ist das typische Problem mit der Henne und dem Ei: Die Infrastruktur wird nicht ausgebaut, weil es nicht genügend Fahrzeuge auf den Straßen gibt; und die Fahrzeuge werden nicht verkauft, weil sie zu teuer sind und es nicht genügend "Tankstellen" für alternative Kraftstoffe bzw Strom gibt.

   Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, will die Europäische Kommission bis 2020 fast 8 Millionen Ladesäulen in der EU aufbauen sowie ein Netzwerk für "saubere" Kraftstoffe wie Wasserstoff oder Erdgas. Eine entsprechende Richtlinie plus Empfehlungen für die Mitgliedstaaten schlug Verkehrskommissar Siim Kallas am Donnerstag vor. Europäisches Parlament und EU-Mitgliedstaaten müssen den Plänen noch zustimmen.

   "Die Entwicklung innovativer, alternativer Kraftstoffe bietet sich eindeutig als Lösung an, um die Ressourceneffizienz der Wirtschaft Europas zu verbessern, unsere übermäßige Abhängigkeit vom Erdöl zu verringern und eine Verkehrsindustrie aufzubauen, die den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen ist", erklärte der Kommissar.

   Bis 2050 soll der CO2-Ausstoß im Verkehrssektor der EU im Vergleich zu 1990 um 60 Prozent reduziert und bis 2020 mindestens 10 Prozent des Energiebedarfs im Verkehr mit erneuerbarer Energie gedeckt werden. Derzeit ist der Verkehrssektor zu 94 Prozent von Öl abhängig, wovon 84,3 Prozent importiert werden müssen, wie die Kommission weiter mitteilte.

   China und die USA planten spätestens 2020 mehr als 6 Millionen Elektrofahrzeuge im Straßenverkehr zu haben. "Dies ist eine enorme Chance für Europa, sich auf einem rasch wachsenden globalen Markt eine starke Position zu sichern", so Kallas.

   Nicht einmal 12.000 Strom-Tankstellen gibt es aber laut Kommission derzeit in der EU. Bis 2020 sollen es nun fast 8 Millionen werden, wovon 10 Prozent öffentlich zugänglich sein sollen. Jedem Mitgliedstaat wird ein eigenes, verbindliches Ziel vorgegeben. So soll Deutschland 150.000 öffentliche und insgesamt 1,5 Millionen Ladestationen aufbauen. Derzeit gibt es laut der Nationalen Plattform Elektromobilität etwa 2.200 öffentlich zugängliche Ladepunkte.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/cla/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 24, 2013 08:57 ET (13:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 57 AM EST 01-24-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.000 Punkte-Marke -- Dow schließt schwach --- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Apple-Chef: "Wir werden Ihnen Dinge geben, ohne die Sie nicht leben können". US-Notenbanker Lockhart: Zinserhöhung im Juni ist eine "reale Option". Rückschlag für US-Mobilfunker Sprint. Edelmetalle bei Anlegern wieder stärker gefragt. Pfizer schlägt sich besser als erwartet. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?