24.01.2013 15:28
Bewerten
 (0)

EU-Kommission will fast 8 Millionen Stromtankstellen durchsetzen

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--Alternative Autoantriebe kommen in der EU nicht aus den Startlöchern. Es ist das typische Problem mit der Henne und dem Ei: Die Infrastruktur wird nicht ausgebaut, weil es nicht genügend Fahrzeuge auf den Straßen gibt; und die Fahrzeuge werden nicht verkauft, weil sie zu teuer sind und es nicht genügend "Tankstellen" für alternative Kraftstoffe bzw Strom gibt.

   Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, will die Europäische Kommission bis 2020 fast 8 Millionen Ladesäulen in der EU aufbauen sowie ein Netzwerk für "saubere" Kraftstoffe wie Wasserstoff oder Erdgas. Eine entsprechende Richtlinie plus Empfehlungen für die Mitgliedstaaten schlug Verkehrskommissar Siim Kallas am Donnerstag vor. Europäisches Parlament und EU-Mitgliedstaaten müssen den Plänen noch zustimmen.

   "Die Entwicklung innovativer, alternativer Kraftstoffe bietet sich eindeutig als Lösung an, um die Ressourceneffizienz der Wirtschaft Europas zu verbessern, unsere übermäßige Abhängigkeit vom Erdöl zu verringern und eine Verkehrsindustrie aufzubauen, die den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen ist", erklärte der Kommissar.

   Bis 2050 soll der CO2-Ausstoß im Verkehrssektor der EU im Vergleich zu 1990 um 60 Prozent reduziert und bis 2020 mindestens 10 Prozent des Energiebedarfs im Verkehr mit erneuerbarer Energie gedeckt werden. Derzeit ist der Verkehrssektor zu 94 Prozent von Öl abhängig, wovon 84,3 Prozent importiert werden müssen, wie die Kommission weiter mitteilte.

   China und die USA planten spätestens 2020 mehr als 6 Millionen Elektrofahrzeuge im Straßenverkehr zu haben. "Dies ist eine enorme Chance für Europa, sich auf einem rasch wachsenden globalen Markt eine starke Position zu sichern", so Kallas.

   Nicht einmal 12.000 Strom-Tankstellen gibt es aber laut Kommission derzeit in der EU. Bis 2020 sollen es nun fast 8 Millionen werden, wovon 10 Prozent öffentlich zugänglich sein sollen. Jedem Mitgliedstaat wird ein eigenes, verbindliches Ziel vorgegeben. So soll Deutschland 150.000 öffentliche und insgesamt 1,5 Millionen Ladestationen aufbauen. Derzeit gibt es laut der Nationalen Plattform Elektromobilität etwa 2.200 öffentlich zugängliche Ladepunkte.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/cla/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 24, 2013 08:57 ET (13:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 57 AM EST 01-24-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?