08.02.2013 09:14
Bewerten
(1)

EU-Parlamentspräsident lehnt Gipfel-Kompromiss vehement ab - ZDF

   BRÜSSEL--Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), lehnt den sich auf dem EU-Gipfel abzeichnenden Kompromiss entschieden ab. Für 960 Milliarden Euro in sieben Jahren als Ausgaben sollten nur 908 Milliarden Euro an konkreten Geldern zur Verfügung gestellt werden, sagte Schulz nach dapd-Angaben im ZDF-Morgenmagazin. Dies bedeute ein 52-Milliarden-Defizit. "Das findet keine Zustimmung des Europäischen Parlaments", sagte der SPD-Politiker. "Wir sind jetzt schon in der EU im schweren Defizit."

   Schulz erklärte: "Verantwortungsvolle Parlamentarier werden diese Defizitunion, die wir da anfangen aufzubauen, nicht mitmachen." Das Europäische Parlament werde diesen Defizithaushalt nicht annehmen. "Wenn ein Parlament einen Haushalt zurückweist, dann ist er abgelehnt."

   "Wir sind ja nicht gegen Kürzungen - im Gegenteil, der Haushalt soll ja auf 960 Milliarden Euro gekürzt werden", sagte Schulz. Aber das Parlament bestehe darauf, dass dafür auch die Gelder zur Verfügung gestellt werden. "Was hier gerade läuft, das ist ein ziemliches Täuschungsmanöver."

   "Wir beschließen gerade ein Defizit", sagte der Parlamentspräsident. "Und das ist juristisch in Brüssel verboten." Das EU-Parlament werde das nicht mitmachen. "Der laufende Haushalt 2013 ist schon mit 16 Milliarden Euro verschuldet. Jetzt sollen weitere 52 Milliarden Euro dazukommen. Also ich sehe nicht, wie das eine Mehrheit finden soll. Das ist auch keine seriöse Politik", meinte Schulz.

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 08, 2013 02:44 ET (07:44 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 44 AM EST 02-08-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones um Nulllinie -- Vapiano-Aktie fällt unter Ausgabepreis -- Google muss Milliardenstrafe zahlen -- Schaeffler-Aktie tiefrot -- Neuer STADA-Deal?

Dämpfer für T-Mobile-US-Fusionshoffnung - Sprint verhandelt offenbar mit anderen. Bosch und Conti bestätigen Prognose nach Schaeffler-Warnung. Lufthansa-Aktie bleibt gefragt.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
EVOTEC AG566480
Amazon906866