21.02.2013 07:12
Bewerten
 (0)

EU-Parlamentspräsident warnt Italien vor Berlusconi - Zeitung

   Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat die italienische Bevölkerung mit drastischen Worten vor einer neuerlichen Wahl von Silvio Berlusconi zum Ministerpräsidenten gewarnt. Berlusconi habe "Italien schon mal durch unverantwortliches Regierungshandeln und persönliche Eskapaden ins Trudeln gebracht", sagte Schulz der Bild-Zeitung. Bei der kommenden Parlamentswahl gehe "es deshalb um sehr viel, auch darum, dass nicht das Vertrauen verspielt wird", welches das Land durch den derzeitigen Regierungschef Mario Monti gewonnen habe.

   Er habe großes Vertrauen in die italienischen Wähler, dass "sie die für ihr Land richtige Wahl treffen werden", sagte Schulz. Mit Pier Luigi Bersani gebe es einen guten Kandidaten, der die Weiterführung von Reformen, die Stimulierung der Wirtschaft sowie die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit anpacken werde.

   Schulz und Berlusconi haben ein bekanntermaßen gespanntes Verhältnis. Im Jahr 2003 hatte Berlusconi, damals Ministerpräsident, Schulz, damals Fraktionsvize der Sozialdemokraten, schwer attackiert und beleidigt: Berlusconi sagte, er halte Schulz für die perfekte Besetzung in der Rolle eines KZ-Aufsehers für einen Film, der in Italien gedreht werde. Schulz hatte zuvor Berlusconis Doppelrolle als Ministerpräsident und Medienzar kritisiert.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 00:42 ET (05:42 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 42 AM EST 02-21-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?