21.02.2013 07:12
Bewerten
 (0)

EU-Parlamentspräsident warnt Italien vor Berlusconi - Zeitung

   Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat die italienische Bevölkerung mit drastischen Worten vor einer neuerlichen Wahl von Silvio Berlusconi zum Ministerpräsidenten gewarnt. Berlusconi habe "Italien schon mal durch unverantwortliches Regierungshandeln und persönliche Eskapaden ins Trudeln gebracht", sagte Schulz der Bild-Zeitung. Bei der kommenden Parlamentswahl gehe "es deshalb um sehr viel, auch darum, dass nicht das Vertrauen verspielt wird", welches das Land durch den derzeitigen Regierungschef Mario Monti gewonnen habe.

   Er habe großes Vertrauen in die italienischen Wähler, dass "sie die für ihr Land richtige Wahl treffen werden", sagte Schulz. Mit Pier Luigi Bersani gebe es einen guten Kandidaten, der die Weiterführung von Reformen, die Stimulierung der Wirtschaft sowie die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit anpacken werde.

   Schulz und Berlusconi haben ein bekanntermaßen gespanntes Verhältnis. Im Jahr 2003 hatte Berlusconi, damals Ministerpräsident, Schulz, damals Fraktionsvize der Sozialdemokraten, schwer attackiert und beleidigt: Berlusconi sagte, er halte Schulz für die perfekte Besetzung in der Rolle eines KZ-Aufsehers für einen Film, der in Italien gedreht werde. Schulz hatte zuvor Berlusconis Doppelrolle als Ministerpräsident und Medienzar kritisiert.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 00:42 ET (05:42 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 42 AM EST 02-21-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?