28.01.2013 16:48
Bewerten
 (5)

EU-Sozialisten drücken bei Zypern-Hilfe aufs Tempo

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - In der Debatte um Hilfsmilliarden für das kleine Zypern drücken die europäischen Sozialisten aufs Tempo. "Ich denke, es ist dringend", sagte der Fraktionsvorsitzende der Sozialisten im EU-Parlament, Hannes Swoboda, am Montag in Brüssel. Er drang auf eine Abmachung mit Nikosia nach den im Februar geplanten Wahlen.

 

    Der Österreicher widersprach indirekt auch Aussagen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), wonach erst einmal die Frage geprüft werden müsse, ob die Eurozone insgesamt durch die Probleme in Zypern gefährdet sei. "Griechenland war ein systemisches Risiko für Zypern." So waren zyprische Banken stark von dem Schuldenschnitt in Griechenland getroffen worden. Swoboda sagte, ein Hilfsprogramm sei der richtige Rahmen, um grundlegende Probleme der Wirtschaft anzugehen. "Es sollte Anreize geben, den Bankensektor umzubauen. Wir brauchen diese Art von Programm und Finanzhilfe, um ihre Wirtschaft zu verändern."

 

    Nach Informationen der Zeitschrift "Der Spiegel" soll der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, Schäubles Einschätzung widersprochen haben, wonach Zypern nicht systemrelevant sei. Die Eurogruppe will nach früheren Angaben ihres inzwischen ausgeschiedenen Vorsitzenden Jean-Claude Juncker im März über das Hilfspaket für Nikosia entscheiden. Die Rede ist von rund 17,5 Milliarden Euro, wovon allein 10 Milliarden Euro auf marode Banken entfallen. Laut Brüsseler Experten ist die deutsche Debatte um Zypern vor allem wahlkampfbedingt./cb/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Iberdrola vergibt 620 Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark. Bilfinger verkauft Ingenieurbaugeschäft in die Schweiz. Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage. Russlands Währung weiter auf Erholungskurs. Morphosys erhält Meilensteinzahlung von Novartis. Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?