28.01.2013 16:48
Bewerten
 (5)

EU-Sozialisten drücken bei Zypern-Hilfe aufs Tempo

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - In der Debatte um Hilfsmilliarden für das kleine Zypern drücken die europäischen Sozialisten aufs Tempo. "Ich denke, es ist dringend", sagte der Fraktionsvorsitzende der Sozialisten im EU-Parlament, Hannes Swoboda, am Montag in Brüssel. Er drang auf eine Abmachung mit Nikosia nach den im Februar geplanten Wahlen.

 

    Der Österreicher widersprach indirekt auch Aussagen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), wonach erst einmal die Frage geprüft werden müsse, ob die Eurozone insgesamt durch die Probleme in Zypern gefährdet sei. "Griechenland war ein systemisches Risiko für Zypern." So waren zyprische Banken stark von dem Schuldenschnitt in Griechenland getroffen worden. Swoboda sagte, ein Hilfsprogramm sei der richtige Rahmen, um grundlegende Probleme der Wirtschaft anzugehen. "Es sollte Anreize geben, den Bankensektor umzubauen. Wir brauchen diese Art von Programm und Finanzhilfe, um ihre Wirtschaft zu verändern."

 

    Nach Informationen der Zeitschrift "Der Spiegel" soll der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, Schäubles Einschätzung widersprochen haben, wonach Zypern nicht systemrelevant sei. Die Eurogruppe will nach früheren Angaben ihres inzwischen ausgeschiedenen Vorsitzenden Jean-Claude Juncker im März über das Hilfspaket für Nikosia entscheiden. Die Rede ist von rund 17,5 Milliarden Euro, wovon allein 10 Milliarden Euro auf marode Banken entfallen. Laut Brüsseler Experten ist die deutsche Debatte um Zypern vor allem wahlkampfbedingt./cb/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX stabil -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Russland kündigt harte Linie für Ostukraine-Gespräche an -- Tipp24-Aktie verliert deutlich -- Apple, T-Mobile im Fokus

JPMorgan sieht Crash an Russlands Börse voraus. Lufthansa-Piloten lassen neue Streiks weiter offen. Pro-Sieben-Sat.1 zieht Start-up-Inkubator Epic den Stecker. Barclays verkauft Privatkundengeschäft in Spanien an Caixabank. Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben.
Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Deutschland wird den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) mit schweren Waffen unterstützen. Wie ist Ihre Meinung hierzu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen