30.11.2012 18:24
Bewerten
 (0)

EU-Staaten billigen Haushaltskompromiss

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Staaten haben sich auf einem Kompromiss zum Budget der Union des kommenden Jahres geeinigt. Demnach sollen die Zahlungen um rund 3 Prozent auf 132,8 Milliarden Euro steigen. Das berichtete die EU-Ministerrat am Freitag in Brüssel. Die ständigen Botschafter der Mitgliedsländer bestätigten demnach eine informelle Abmachung von Unterhändlern vom Donnerstag.

 

    EU-Staaten und das Europaparlament hatten sich in den vergangenen Wochen einen harten Konflikt über das Jahresbudget und den Nachtragshaushalt für das laufende Jahr geliefert. Dieser soll nun sechs Milliarden Euro betragen; die EU-Kommission hatte neun Milliarden Euro vorgeschlagen.

 

    Nun muss nur noch das Parlament zustimmen. Wie die Volksvertretung mitteilte, wird der Budgetausschuss am Dienstag beraten. Es fehlten immer noch Garantien der Mitgliedstaaten - derzeit könne keine Mehrheit im Parlament für den Kompromiss erwartet werden. Die informelle Vereinbarung war von Vertretern des Parlaments, der zyprischen EU-Ratspräsidentschaft und der EU-Kommission erzielt worden.

 

    Wenn es keine Einigung geben sollte, müsste es nächstes Jahr ein Notbudget geben. Dann kann die EU in jedem Monat nur ein Zwölftel des derzeitigen Jahresbudgets ausgeben./cb/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar-Aktie bricht über 15 Prozent ein -- Microsoft im Fokus

Starker Dollar belastet BASF-Konkurrent Dupont. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen. Easyjet hält Wachstumskurs. Ericsson profitiert von mobiler Internetnutzung. Aer Lingus erwärmt sich für Offerte von British-Airways-Mutter IAG. comdirect mit starkem Schlussspurt. Facebook und Instagram ausgefallen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?