09.12.2012 12:25
Bewerten
 (0)

EU-Staaten wollen gemeinsames Patent beschließen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Tüftler können ihre Erfindungen voraussichtlich bald leichter in fast ganz Europa schützen lassen. Möglich werden soll dies ab etwa 2014 mit dem gemeinsamen EU-Patent. An diesem Montag wollen die für Wettbewerb zuständigen Minister der EU-Staaten es bei ihrem Treffen in Brüssel beschließen. Am Dienstag stimmt das Europaparlament darüber ab. Seit mehreren Jahrzehnten hatte Europa versucht, ein gemeinsames Patent auf den Weg zu bringen.

 

    Derzeit ist der Patentschutz in Europa umständlich und teuer. Bewerber können sich zwar bereits heute an das Europäische Patentamt in München oder Den Haag wenden, um ein spezielles EU-Patent zu beantragen. Allerdings müssen sie dazu immer noch eine Reihe von Auflagen in den Ländern erfüllen, für die das Patent gelten soll. Wenn das neue Patent in Kraft tritt, ist dies nicht mehr nötig. Das Europäische Patentamt kann dann auf einen Streich Erfindungen in 25 EU-Ländern gleichzeitig schützen.

 

    Nicht mit dabei sind Italien und Spanien. Beide Länder klagen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg gegen das Vorhaben, weil sie unzufrieden sind mit den Verfahrenssprachen Englisch, Französisch und Deutsch (Rechtssachen C-274/11 und C-295/11). Am Dienstag wird ein Gutachter des EuGH zu der Klage Stellung beziehen.

 

    Nach den neuen Regeln können Erfinder ihren Antrag in jeder europäischen Amtssprache einreichen und bekommen in der Regel zumindest einen Teil der Kosten für die Übersetzung in eine der drei Verfahrenssprachen ersetzt. Derzeit müssen Tüftler ihre Unterlagen in zahlreiche Sprachen übersetzen lassen, wenn sie ihre Idee überall in Europa schützen lassen.

 

    Dies ist nach Angaben der EU-Kommission einer der Gründe, weshalb ein europaweites Patent derzeit mit etwa 36 000 Euro zu Buche schlägt. Ein europäisches Einheitspatent soll nur noch etwa 5000 Euro kosten. Zum Vergleich: Die EU-Kommission beziffert die Kosten für die USA auf 2000 Euro, für China auf 600 Euro.

 

    Doch auch wenn die Minister wie erwartet am Montag das EU-Patent beschließen, so steht noch das Votum des Europaparlaments aus. Die Volksvertreter entscheiden am Dienstag. Eine Bestätigung ist nicht sicher. Die Grünen etwa fürchten weniger Mitspracherechte bei der künftigen Patentgesetzgebung. Auch ein gemeinsamer Patentgerichtshof für Europa ist vorgesehen./hrz/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?