09.12.2012 12:25
Bewerten
(0)

EU-Staaten wollen gemeinsames Patent beschließen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Tüftler können ihre Erfindungen voraussichtlich bald leichter in fast ganz Europa schützen lassen. Möglich werden soll dies ab etwa 2014 mit dem gemeinsamen EU-Patent. An diesem Montag wollen die für Wettbewerb zuständigen Minister der EU-Staaten es bei ihrem Treffen in Brüssel beschließen. Am Dienstag stimmt das Europaparlament darüber ab. Seit mehreren Jahrzehnten hatte Europa versucht, ein gemeinsames Patent auf den Weg zu bringen.

 

    Derzeit ist der Patentschutz in Europa umständlich und teuer. Bewerber können sich zwar bereits heute an das Europäische Patentamt in München oder Den Haag wenden, um ein spezielles EU-Patent zu beantragen. Allerdings müssen sie dazu immer noch eine Reihe von Auflagen in den Ländern erfüllen, für die das Patent gelten soll. Wenn das neue Patent in Kraft tritt, ist dies nicht mehr nötig. Das Europäische Patentamt kann dann auf einen Streich Erfindungen in 25 EU-Ländern gleichzeitig schützen.

 

    Nicht mit dabei sind Italien und Spanien. Beide Länder klagen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg gegen das Vorhaben, weil sie unzufrieden sind mit den Verfahrenssprachen Englisch, Französisch und Deutsch (Rechtssachen C-274/11 und C-295/11). Am Dienstag wird ein Gutachter des EuGH zu der Klage Stellung beziehen.

 

    Nach den neuen Regeln können Erfinder ihren Antrag in jeder europäischen Amtssprache einreichen und bekommen in der Regel zumindest einen Teil der Kosten für die Übersetzung in eine der drei Verfahrenssprachen ersetzt. Derzeit müssen Tüftler ihre Unterlagen in zahlreiche Sprachen übersetzen lassen, wenn sie ihre Idee überall in Europa schützen lassen.

 

    Dies ist nach Angaben der EU-Kommission einer der Gründe, weshalb ein europaweites Patent derzeit mit etwa 36 000 Euro zu Buche schlägt. Ein europäisches Einheitspatent soll nur noch etwa 5000 Euro kosten. Zum Vergleich: Die EU-Kommission beziffert die Kosten für die USA auf 2000 Euro, für China auf 600 Euro.

 

    Doch auch wenn die Minister wie erwartet am Montag das EU-Patent beschließen, so steht noch das Votum des Europaparlaments aus. Die Volksvertreter entscheiden am Dienstag. Eine Bestätigung ist nicht sicher. Die Grünen etwa fürchten weniger Mitspracherechte bei der künftigen Patentgesetzgebung. Auch ein gemeinsamer Patentgerichtshof für Europa ist vorgesehen./hrz/DP/zb

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Linde mit gutem Jahresstart -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte. Exxon profitiert von steigenden Ölpreisen. Continental wächst stärker als erwartet.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Facebook Inc.A1JWVX