28.06.2013 06:51
Bewerten
(1)

EU erhöht Budget im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit

DRUCKEN

   Von Tom Fairless

   BRÜSSEL--Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich in der Nacht zum Freitag nach zähen Verhandlungen endgültig auf einen neuen Finanzrahmen für die nächsten sieben Jahre geeinigt. Sie beschlossen unter anderem, die Mittel zum Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit von sechs auf mindestens acht Milliarden Euro aufzustocken. Das teilte Ratspräsident Herman Van Rompuy am Ende der langwierigen Gespräche in Brüssel mit.

   Der nun ausgehandelte Kompromiss sieht ein Budget von fast einer Billion Euro für die Jahre 2014 bis 2020 vor. In letzter Minute gelang es den EU-Chefs auch, Großbritannien zu besänftigen, das höhere Vergünstigungen - den sogenannten "Briten-Rabatt" - gefordert hatte. Es gehe immer wieder mit allen Mitgliedstaaten um Rabatte, äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Unstimmigkeiten. "Viel wichtiger ist, dass wir eine Einigung hinbekommen haben."

   Die 27 EU-Staaten hatten im Gemeinschaftshaushalt der nächsten sieben Jahre ursprünglich sechs Milliarden Euro für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit vorgesehen, die teils in eine neue "Jugendgarantie" fließen sollen. Diese soll sicherstellen, dass Jugendliche binnen vier Monaten nach ihrem Schulabschluss eine Arbeitsstelle, ein Praktikum oder sonstige Weiterbildung finden.

   Einigen Mitgliedstaaten halten die sechs Milliarden Euro, die in den nächsten zwei Jahren ausgeschüttet werden sollen, aber weniger als ein Prozent des gesamten EU-Budgets ausmachen, für nicht ausreichend. Sie argumentierten schon vor den Gesprächen, dass damit die Jugendarbeitslosigkeit nicht einmal annäherungsweise gesenkt werden könne.

   Volkswirte hatten zuvor gewarnt, dass eine ganze Generation von Europäern völlig den Bezug zum Arbeitsmarkt zu verlieren droht, wenn die derzeitigen Probleme anhielten.

   Speziell der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann und der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatten sich für mehr Geld gegen die Jugendarbeitslosigkeit start gemacht. Samaras sagte, es müssten jetzt "drastische Maßnahmen" her.

   Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine der Schlüsselfiguren in den Diskussionen um den künftigen EU-Haushalt, vertrat dagegen die Ansicht, dass die Jugendarbeitslosigkeit in kriselnden EU-Staaten nicht allein mit mehr Geld bekämpft werden könne. Es gehe "nicht vorrangig darum, immer wieder neue Töpfe zu schaffen", sagte sie. Vielmehr müsse man die Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

   Insgesamt einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten auf ein Budget von inflationsbereinigt 908 Milliarden Euro für die nächsten sieben Jahre. Das europäische Parlament muss dem Finanzrahmen aber noch zustimmen. "Das ist kein einfacher Kompromiss", sagte Parlamentspräsident Martin Schulz. "Ich muss im europäischen Parlament um eine Mehrheit kämpfen."

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   June 28, 2013 00:20 ET (04:20 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 20 AM EDT 06-28-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866