28.06.2013 06:51
Bewerten
(1)

EU erhöht Budget im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit

   Von Tom Fairless

   BRÜSSEL--Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich in der Nacht zum Freitag nach zähen Verhandlungen endgültig auf einen neuen Finanzrahmen für die nächsten sieben Jahre geeinigt. Sie beschlossen unter anderem, die Mittel zum Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit von sechs auf mindestens acht Milliarden Euro aufzustocken. Das teilte Ratspräsident Herman Van Rompuy am Ende der langwierigen Gespräche in Brüssel mit.

   Der nun ausgehandelte Kompromiss sieht ein Budget von fast einer Billion Euro für die Jahre 2014 bis 2020 vor. In letzter Minute gelang es den EU-Chefs auch, Großbritannien zu besänftigen, das höhere Vergünstigungen - den sogenannten "Briten-Rabatt" - gefordert hatte. Es gehe immer wieder mit allen Mitgliedstaaten um Rabatte, äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Unstimmigkeiten. "Viel wichtiger ist, dass wir eine Einigung hinbekommen haben."

   Die 27 EU-Staaten hatten im Gemeinschaftshaushalt der nächsten sieben Jahre ursprünglich sechs Milliarden Euro für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit vorgesehen, die teils in eine neue "Jugendgarantie" fließen sollen. Diese soll sicherstellen, dass Jugendliche binnen vier Monaten nach ihrem Schulabschluss eine Arbeitsstelle, ein Praktikum oder sonstige Weiterbildung finden.

   Einigen Mitgliedstaaten halten die sechs Milliarden Euro, die in den nächsten zwei Jahren ausgeschüttet werden sollen, aber weniger als ein Prozent des gesamten EU-Budgets ausmachen, für nicht ausreichend. Sie argumentierten schon vor den Gesprächen, dass damit die Jugendarbeitslosigkeit nicht einmal annäherungsweise gesenkt werden könne.

   Volkswirte hatten zuvor gewarnt, dass eine ganze Generation von Europäern völlig den Bezug zum Arbeitsmarkt zu verlieren droht, wenn die derzeitigen Probleme anhielten.

   Speziell der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann und der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatten sich für mehr Geld gegen die Jugendarbeitslosigkeit start gemacht. Samaras sagte, es müssten jetzt "drastische Maßnahmen" her.

   Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine der Schlüsselfiguren in den Diskussionen um den künftigen EU-Haushalt, vertrat dagegen die Ansicht, dass die Jugendarbeitslosigkeit in kriselnden EU-Staaten nicht allein mit mehr Geld bekämpft werden könne. Es gehe "nicht vorrangig darum, immer wieder neue Töpfe zu schaffen", sagte sie. Vielmehr müsse man die Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

   Insgesamt einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten auf ein Budget von inflationsbereinigt 908 Milliarden Euro für die nächsten sieben Jahre. Das europäische Parlament muss dem Finanzrahmen aber noch zustimmen. "Das ist kein einfacher Kompromiss", sagte Parlamentspräsident Martin Schulz. "Ich muss im europäischen Parlament um eine Mehrheit kämpfen."

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   June 28, 2013 00:20 ET (04:20 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 20 AM EDT 06-28-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
BASFBASF11