25.11.2012 18:16
Bewerten
 (1)

EU in der Schweiz so unpopulär wie nie zuvor

    BASEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union ist bei den Schweizern so unpopulär wie nie zuvor. Während vor zwölf Jahren mehr als ein Drittel der Eidgenossen einen EU-Beitritt befürworteten, sind es heute laut Umfragen nur noch 11,5 Prozent. Das berichtet die Schweizer "Sonntags-Zeitung" unter Berufung auf das angesehene Forschungsinstitut Isopublic.

 

    Eine Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) wünschen sich der Erhebung zufolge nur noch 31,8 Prozent. Der EWR-Beitritt war vor 20 Jahren bei einem Referendum knapp gescheitert. Bei Umfragen um die Jahrtausendwende lag die Zustimmungsquote der Schweizer für die EU noch bei 34 Prozent und für den EWR bei 50 Prozent.

 

    "Dass es um die Volksgunst für die EU schlecht steht, ist ein europaweites Phänomen, das an die Schuldenkrise gekoppelt ist", erklärte die liberale Politikerin Christa Markwalder, Präsidentin der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz (NEBS), die den EU-Beitritt der Schweiz anstrebt. Der sei allerdings bei derart tiefen Zustimmungswerten im Volk politisch nicht machbar, räumte sie ein.

 

    Das Forschungsinstitut Isopublic befragt laut "Sonntags-Zeitung" seit dem EWR-Nein 1992 mehrmals pro Jahr Schweizer im Alter zwischen 18 und 74 Jahren in durchschnittlich 14.000 persönlichen Gesprächen, ob sie für einen Beitritt ihres Landes zur EU sowie zum EWR sind./bur/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000