25.11.2012 18:16
Bewerten
 (1)

EU in der Schweiz so unpopulär wie nie zuvor

    BASEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union ist bei den Schweizern so unpopulär wie nie zuvor. Während vor zwölf Jahren mehr als ein Drittel der Eidgenossen einen EU-Beitritt befürworteten, sind es heute laut Umfragen nur noch 11,5 Prozent. Das berichtet die Schweizer "Sonntags-Zeitung" unter Berufung auf das angesehene Forschungsinstitut Isopublic.

 

    Eine Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) wünschen sich der Erhebung zufolge nur noch 31,8 Prozent. Der EWR-Beitritt war vor 20 Jahren bei einem Referendum knapp gescheitert. Bei Umfragen um die Jahrtausendwende lag die Zustimmungsquote der Schweizer für die EU noch bei 34 Prozent und für den EWR bei 50 Prozent.

 

    "Dass es um die Volksgunst für die EU schlecht steht, ist ein europaweites Phänomen, das an die Schuldenkrise gekoppelt ist", erklärte die liberale Politikerin Christa Markwalder, Präsidentin der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz (NEBS), die den EU-Beitritt der Schweiz anstrebt. Der sei allerdings bei derart tiefen Zustimmungswerten im Volk politisch nicht machbar, räumte sie ein.

 

    Das Forschungsinstitut Isopublic befragt laut "Sonntags-Zeitung" seit dem EWR-Nein 1992 mehrmals pro Jahr Schweizer im Alter zwischen 18 und 74 Jahren in durchschnittlich 14.000 persönlichen Gesprächen, ob sie für einen Beitritt ihres Landes zur EU sowie zum EWR sind./bur/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?