13.11.2012 13:06
Bewerten
 (0)

EU in wichtigen Punkten von Basel III weiter uneins

   Von Riva Froymovich

   BRÜSSEL--Die Europäische Union ist in zentralen Punkten des Gesetzentwurfs zur Verschärfung der Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften für Banken weiter uneins. Damit ist es unwahrscheinlich, dass die EU-Finanzminister bei ihrem Treffen im Laufe des Tages den Entwurf mit den verschärften Eigenkapitalvorschriften voranbringen können und es erscheint fraglich, dass die als Basel III bekannten Vorgaben wie geplant am 1. Januar 2013 in Kraft treten können.

   "Ich glaube, dass der 1. Januar gegenwärtig sehr zweifelhaft ist", sagte Philippe Lamberts, der als Vertreter des Europäischen Parlaments an den Verhandlungen über den Entwurf teilnimmt.

   Am Montag hatten Vertreter des Parlaments, der EU-Kommission und der Mitgliedsländer stundenlang verhandelt, konnten sich aber weder in der Frage der Begrenzung der Bonuszahlungen noch bei zusätzlichen Kapitalpuffern oder anderen wichtigen Themen einigen, wie von Teilnehmern verlautete. Bei den wichtigen Themen sei keine Einigung erzielt worden, sagte auch Lamberts. "Alles was schwierig war, bleibt schwierig."

   Die USA hatten bereits Ende vergangener Woche mitgeteilt, dass sie die von den führenden 20 Industrie- und Schwellenländern (G-20) in Reaktion auf die Finanzkrise vereinbarten strengeren Eigenkapitalrichtlinien nicht wie verabredet zum 1. Januar 2013 einführen werden. Die US-Bankenaufsicht und die Fed hatten mitgeteilt, es seien zu viele Reaktionen der inländischen Institute auf die bisherigen Vorschläge eingegangen. Einen neuen Termin für die voraussichtliche Einführung von Basel III nannten sie nicht.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 13, 2012 06:35 ET (11:35 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 35 AM EST 11-13-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?