12.02.2013 13:12
Bewerten
 (0)

EU macht Fortschritte bei Bankenaufsicht

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union kommt beim Aufbau der gemeinsamen Bankenaufsicht voran. "Es hat Fortschritte gegeben, aber noch nicht genug, um die Verhandlungen abzuschließen", sagte der amtierende EU-Ratsvorsitzende, Irlands Finanzminister Michael Noonan, am Dienstag bei Beratungen in Brüssel.

 

    Auch EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier zeigte sich mit Blick auf das europäische Mammutprojekt zufrieden. Gleichzeitig wies er die Ressortchefs darauf hin, die Positionen des EU-Parlaments ausreichend mit einzubeziehen.

 

    Die obersten Kassenhüter hatten sich im vergangenen Dezember darauf geeinigt, eine neue gemeinsame Kontrollinstanz für die Banken der Eurozone einzuführen. Sie soll am 1. März 2014 voll funktionsfähig sein. Zuständig für die Aufsicht ist die Europäische Zentralbank (EZB). Die neue Bankenaufsicht soll das weltweite Vertrauen in die Eurozone stärken und dafür sorgen, dass marode Banken nicht wieder ganze Staaten gefährden können./dak/cb/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- Brüssel fordert Nachbesserungen von Athen -- Catamaran, UnitedHealth, Altera, Auspex, Teva im Fokus

Athener Reformen sollen 3,7 Milliarden in die Kassen spülen. Gagfah: Annington verweigert Zustimmung zu Dividendenausschüttung. EZB kauft öffentliche Anleihen für 41,02 Milliarden Euro. Küchenhersteller Alno hat neuen Großaktionär. McDonald's führt Tischservice ein. Grammer rechnet nur mit stabilem Ergebnis.
Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?