11.12.2012 23:09
Bewerten
 (1)

EU prüft Beitrittswünsche von Balkanstaaten im nächsten Jahr

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Regierungen wollen im kommenden Frühjahr entscheiden, ob und wann sie mit Serbien und Mazedonien Verhandlungen über einen Beitritt zur Europäischen Union aufnehmen. Frühestens dann könnte auch über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit dem Kosovo entschieden werden. Dies teilte die zyprische Außenministerin Erato Kozakou-Markoullis am Dienstagabend nach Beratungen der EU-Europaminister mit.

 

    Der Beschluss der Minister soll am Freitag vom EU-Gipfel noch einmal bekräftigt werden. Er beinhaltet nicht die von allen Beitrittswilligen gewünschte Festlegung eines Datums für den Beginn von Beitrittsverhandlungen. EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle betonte aber, der Erweiterung werde "neues Momentum" gegeben: Die EU weiche erstmals seit Jahren von bisherigen Sprachregelungen ab.

 

    Die frühere jugoslawische Republik Mazedonien bleibt weiterhin aufgefordert, sich mit Griechenland über den Namen des Staates zu einigen. Athen hat wegen Einwänden gegen den Namen "Republik Mazedonien" bisher den Beginn von Verhandlungen gebremst. Sobald Mazedonien Fortschritte auf dem Weg zu guter Nachbarschaft mache und der Namensstreit beigelegt werde, sollen die Beitrittsverhandlungen beginnen.

 

    Das gilt auch für Serbien, sofern Belgrad "sichtbar und dauerhaft" sein Verhältnis zum Kosovo verbessert und mit der Rechtsstaatsmission der EU, Eulex, zusammenarbeitet. Das Kosovo kann mit Verhandlungen über das Stabilisierungsabkommen rechnen, wenn Pristina die Beziehungen zu Belgrad verbessert. Die Minister forderten auch die Türkei auf, das Assoziierungsabkommen mit der EU auch auf Zypern anzuwenden und damit die Beitrittsverhandlungen wieder in Gang zu bringen./eb/DP/she

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T