11.12.2012 23:09
Bewerten
 (1)

EU prüft Beitrittswünsche von Balkanstaaten im nächsten Jahr

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Regierungen wollen im kommenden Frühjahr entscheiden, ob und wann sie mit Serbien und Mazedonien Verhandlungen über einen Beitritt zur Europäischen Union aufnehmen. Frühestens dann könnte auch über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit dem Kosovo entschieden werden. Dies teilte die zyprische Außenministerin Erato Kozakou-Markoullis am Dienstagabend nach Beratungen der EU-Europaminister mit.

 

    Der Beschluss der Minister soll am Freitag vom EU-Gipfel noch einmal bekräftigt werden. Er beinhaltet nicht die von allen Beitrittswilligen gewünschte Festlegung eines Datums für den Beginn von Beitrittsverhandlungen. EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle betonte aber, der Erweiterung werde "neues Momentum" gegeben: Die EU weiche erstmals seit Jahren von bisherigen Sprachregelungen ab.

 

    Die frühere jugoslawische Republik Mazedonien bleibt weiterhin aufgefordert, sich mit Griechenland über den Namen des Staates zu einigen. Athen hat wegen Einwänden gegen den Namen "Republik Mazedonien" bisher den Beginn von Verhandlungen gebremst. Sobald Mazedonien Fortschritte auf dem Weg zu guter Nachbarschaft mache und der Namensstreit beigelegt werde, sollen die Beitrittsverhandlungen beginnen.

 

    Das gilt auch für Serbien, sofern Belgrad "sichtbar und dauerhaft" sein Verhältnis zum Kosovo verbessert und mit der Rechtsstaatsmission der EU, Eulex, zusammenarbeitet. Das Kosovo kann mit Verhandlungen über das Stabilisierungsabkommen rechnen, wenn Pristina die Beziehungen zu Belgrad verbessert. Die Minister forderten auch die Türkei auf, das Assoziierungsabkommen mit der EU auch auf Zypern anzuwenden und damit die Beitrittsverhandlungen wieder in Gang zu bringen./eb/DP/she

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Amazon kann Umsatz steigern -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen. Weidmann: Notenbanken können Sparern keine Mindestrendite versprechen. Porsche SE peilt nach Abgaskrise wieder Gewinn an. Goldpreis legt kräftig zu. Linde bleibt vorsichtig.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?