06.05.2013 20:40
Bewerten
(1)

EU schlägt im Solar-Streit mit China zurück

   Von Matthew Dalton

   BRÜSSEL--Der Streit zwischen der Europäischen Union und China um Dumpingpreise bei Solarzellen eskaliert. Die Europäer wollen jetzt Importzölle auf Photovoltaikprodukte aus dem Reich der Mitte erheben. Damit droht ein Handelskonflikt, der sich zu einem der schärfsten der vergangenen Jahrzehnte entwickeln könnte.

   Die Zölle auf Importe aus Solar-China sollen sich künftig im Schnitt auf 46 Prozent belaufen, berichten mehrere Informanten. Damit wolle die Europäische Union die heimische Solarbranche schützen, in der zuletzt ein Unternehmen nach dem anderen Insolvenz anmelden musste. Die Zölle auf Solarprodukte sollen nicht einheitlich 46 Prozent betragen, berichten die Quellen weiter. Vielmehr würden je nach Hersteller und Produkt unterschiedliche Sätze angewendet. Im Schnitt würden aber die genannten Zölle erhoben.

   Solarprodukte machten in jüngster Zeit einen bedeutenden Anteil der Exporte Chinas nach Europa aus. Die 27 EU-Länder sind zusammen der größte Markt für Solarzellen. Schon 2011 machten Photovoltaikprodukte sieben Prozent der gesamten Exporte Chinas nach Europa aus, das Volumen erreichte 21 Milliarden Euro. Der Marktanteil chinesischer Hersteller schnellte innerhalb von sechs Jahren von null auf 80 Prozent hoch. Solarzellen aus China sind oft deutlich billiger als die der Konkurrenz.

   Europäische Solarunternehmen beklagen sich seit geraumer Zeit über unliebsame Wettbewerber wie Suntech. Der Vorwurf lautet, die Preise seien unfair niedrig, und dies auch wegen nicht zulässiger Subventionen der Industrie durch die chinesische Regierung. Auch die USA hatten deshalb schon Strafzölle auf chinesische Solarprodukte erhoben.

   Für die Solarhersteller im Reich der Mitte dürften nun schwere Zeiten anbrechen. Sie leiden ebenfalls unter dem gesunkenen Preisniveau bei Solarzellen. Den Vorwurf der Europäer weisen sie aber zurück. Chinesische Unternehmen könnten billiger produzieren, weil sie eine größere Produktion haben und damit Größenvorteile nutzen könnten, lautet das Argument. Der ehemalige Suntech-Verwaltungsratsvorsitzende Zhengrong Shi hatte vergangenes Jahr als Reaktion auf die damals noch drohenden neuen Zölle bereits angekündigt, den Nachweis darüber zu erbringen, dass der Solarhersteller die internationalen Handelsregeln strikt einhalte. Suntech ist inzwischen insolvent.

   Welche Auswirkungen die Zölle bei einer Umsetzung des EU-Plans haben werden, bleibt abzuwarten. Die Importeure der Solarzellen malen aber bereits den Teufel an die Wand: Ein Zoll von 15 Prozent werde zur Folge haben, dass die Importe dieser umweltfreundlichen Produkte um 85 Prozent einbrechen werde, warnen sie. Zölle würden das Preisniveau für Solarpanels künstlich nach oben treiben, und dies werde den Solarmarkt in Europa zum Stillstand bringen, mit verheerenden Folgen für die "grünen Jobs" in der Gemeinschaft, wie der belgische Importeur Cleantec betont.

   Heimische Unternehmen wie der Solarhersteller SolarWorld werden die Zölle jedoch freuen. Das Unternehmen, das zeitweise ums Überleben kämpfte, hatte sich in den USA und in Europa zusammen mit anderen Unternehmen vehement für die Zölle eingesetzt.

   Die EU-Kommission wird nun Informanten zufolge am Mittwoch über den Vorschlag für die Strafzölle auf einem hochrangig besetzten Treffen in Brüssel diskutieren. Eingeführt werden müssten die Zölle dann bis zum 5. Juni.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/jhe/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 06, 2013 13:56 ET (17:56 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 56 PM EDT 05-06-13

Nachrichten zu SolarWorld

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SolarWorld

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
28.04.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
16.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2013SolarWorld haltenDeutsche Bank AG
04.02.2013SolarWorld haltenCitigroup Corp.
16.11.2012SolarWorld holdDeutsche Bank AG
01.04.2014SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.03.2014SolarWorld SellWarburg Research
29.11.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.08.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2013SolarWorld verkaufenWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SolarWorld nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. EZB bleibt in Deckung. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung. Neue 5-Euro-Münze "Tropische Zone" seit heute auf dem Markt. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655