06.05.2013 20:40
Bewerten
 (1)

EU schlägt im Solar-Streit mit China zurück

   Von Matthew Dalton

   BRÜSSEL--Der Streit zwischen der Europäischen Union und China um Dumpingpreise bei Solarzellen eskaliert. Die Europäer wollen jetzt Importzölle auf Photovoltaikprodukte aus dem Reich der Mitte erheben. Damit droht ein Handelskonflikt, der sich zu einem der schärfsten der vergangenen Jahrzehnte entwickeln könnte.

   Die Zölle auf Importe aus Solar-China sollen sich künftig im Schnitt auf 46 Prozent belaufen, berichten mehrere Informanten. Damit wolle die Europäische Union die heimische Solarbranche schützen, in der zuletzt ein Unternehmen nach dem anderen Insolvenz anmelden musste. Die Zölle auf Solarprodukte sollen nicht einheitlich 46 Prozent betragen, berichten die Quellen weiter. Vielmehr würden je nach Hersteller und Produkt unterschiedliche Sätze angewendet. Im Schnitt würden aber die genannten Zölle erhoben.

   Solarprodukte machten in jüngster Zeit einen bedeutenden Anteil der Exporte Chinas nach Europa aus. Die 27 EU-Länder sind zusammen der größte Markt für Solarzellen. Schon 2011 machten Photovoltaikprodukte sieben Prozent der gesamten Exporte Chinas nach Europa aus, das Volumen erreichte 21 Milliarden Euro. Der Marktanteil chinesischer Hersteller schnellte innerhalb von sechs Jahren von null auf 80 Prozent hoch. Solarzellen aus China sind oft deutlich billiger als die der Konkurrenz.

   Europäische Solarunternehmen beklagen sich seit geraumer Zeit über unliebsame Wettbewerber wie Suntech. Der Vorwurf lautet, die Preise seien unfair niedrig, und dies auch wegen nicht zulässiger Subventionen der Industrie durch die chinesische Regierung. Auch die USA hatten deshalb schon Strafzölle auf chinesische Solarprodukte erhoben.

   Für die Solarhersteller im Reich der Mitte dürften nun schwere Zeiten anbrechen. Sie leiden ebenfalls unter dem gesunkenen Preisniveau bei Solarzellen. Den Vorwurf der Europäer weisen sie aber zurück. Chinesische Unternehmen könnten billiger produzieren, weil sie eine größere Produktion haben und damit Größenvorteile nutzen könnten, lautet das Argument. Der ehemalige Suntech-Verwaltungsratsvorsitzende Zhengrong Shi hatte vergangenes Jahr als Reaktion auf die damals noch drohenden neuen Zölle bereits angekündigt, den Nachweis darüber zu erbringen, dass der Solarhersteller die internationalen Handelsregeln strikt einhalte. Suntech ist inzwischen insolvent.

   Welche Auswirkungen die Zölle bei einer Umsetzung des EU-Plans haben werden, bleibt abzuwarten. Die Importeure der Solarzellen malen aber bereits den Teufel an die Wand: Ein Zoll von 15 Prozent werde zur Folge haben, dass die Importe dieser umweltfreundlichen Produkte um 85 Prozent einbrechen werde, warnen sie. Zölle würden das Preisniveau für Solarpanels künstlich nach oben treiben, und dies werde den Solarmarkt in Europa zum Stillstand bringen, mit verheerenden Folgen für die "grünen Jobs" in der Gemeinschaft, wie der belgische Importeur Cleantec betont.

   Heimische Unternehmen wie der Solarhersteller SolarWorld werden die Zölle jedoch freuen. Das Unternehmen, das zeitweise ums Überleben kämpfte, hatte sich in den USA und in Europa zusammen mit anderen Unternehmen vehement für die Zölle eingesetzt.

   Die EU-Kommission wird nun Informanten zufolge am Mittwoch über den Vorschlag für die Strafzölle auf einem hochrangig besetzten Treffen in Brüssel diskutieren. Eingeführt werden müssten die Zölle dann bis zum 5. Juni.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/jhe/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 06, 2013 13:56 ET (17:56 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 56 PM EDT 05-06-13

Nachrichten zu SolarWorld

  • Relevant7
  • Alle7
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SolarWorld

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
28.04.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
16.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
01.04.2014SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
28.04.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
16.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
22.01.2013SolarWorld kaufenHot Stocks Europe
18.10.2011SolarWorld kaufenÖko Invest
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2013SolarWorld haltenDeutsche Bank AG
04.02.2013SolarWorld haltenCitigroup Corp.
16.11.2012SolarWorld holdDeutsche Bank AG
08.11.2012SolarWorld holdDeutsche Bank AG
01.04.2014SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.03.2014SolarWorld SellWarburg Research
29.11.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.08.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2013SolarWorld verkaufenWarburg Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SolarWorld nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr SolarWorld Analysen

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Dow gibt nach -- Kräftiges Wachstum bei Solarworld -- Athener Börse bricht nach Zwangspause um fast 25 Prozent ein -- Commerzbank verdreifacht nahezu den Gewinn -- HSBC im Fokus

Allianz-Konsortium kauft Tank & Rast. Athen und Geldgeber einigen sich bei Rentenreform auf Kompromiss. Poroschenko: Putin will ganz Europa. Fiat-Eigentümerfamilie kauft für 7 Mrd. Dollar Rückversicherer. HSBC mit leichtem Gewinnrückgang. Gewinnrückgang bei VW bremst Ergebnis der Porsche Holding. Daimler, Audi und BMW kaufen Nokias Kartendienst.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?