19.02.2013 19:50
Bewerten
 (0)

EU streitet weiter um Obergrenzen für Banker-Boni

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU streitet weiter um eine Begrenzung der Bonuszahlungen von Top-Bankern. Bei dem umstrittenen Thema erzielten Unterhändler von Europaparlament, EU-Kommission und Rat am Dienstagabend in Brüssel erneut keine Einigung. Das teilte der Verhandlungsführer im EU-Parlament, der österreichische Konservative Othmar Karas, mit. Die Gespräche seien auf nächsten Mittwoch (27.2.) vertagt worden.

 

    Wie aus Verhandlungskreisen verlautete, ist der Rat, in dem die EU-Staaten vertreten sind, mit Details der Deckelung sowie den vorgeschriebenen Kapitalpuffern nicht einverstanden. Insbesondere Großbritannien mit dem wichtigen Finanzplatz London widersetzt sich den Plänen.

 

    Die EU will sich daran machen, erstmals in Europa Erfolgsprämien für Banker begrenzen. Auf dem Tisch liegt ein Kompromisspapier, wonach Boni grundsätzlich das eigentliche Gehalt nicht mehr übersteigen dürfen. Nur wenn Aktionäre auf der Hauptversammlung oder der Eigentümer zustimmen, sollen noch Extra-Vergütungen erlaubt sein, die doppelt so hoch sind wie das Grundgehalt. Basis für die Regeln ist ein Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

 

    Die Regelungen sollen Anfang 2014 greifen. Sie sind Teil der schärferen Kapitalvorschriften für die Finanzbranche namens "Basel III", auf die man sich international verständigt hat. Diese sollen Schieflagen von Banken künftig verhindern. Hohe Boni gelten als Mitauslöser der weltweiten Krise, weil sie die Banker für riskante Geschäfte belohnten und damit die falschen Anreize setzten. Bislang müssen Prämien nur zeitlich gestreckt werden./mt/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?