26.11.2012 20:07
Bewerten
 (0)

EU verlangt von den USA Klarheit über Basel III

   Von Ulrike Dauer

   FRANKFURT--Nach den Querschüssen aus den USA wegen der Einführung der neuen Bankenregeln schaltet sich nun die EU in die Diskussion ein. Man verlange Klarheit von den US-Behörden über den Zeitpunkt der Einführung des Basel-III-Regelwerks und bemühe sich um ein zeitlich koordiniertes Vorgehen mit den USA, sagte ein Sprecher von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Montag.

   In der vergangenen Woche hatten mehrere europäische Banken gefordert, dass die EU die Einführung von Basel III um ein Jahr nach hinten verschiebt. Zuvor hatten die zuständigen US-Behörden gesagt, man werde den Startpunkt Januar 2013 für das neue Regelwerk, das unter anderem schärfere Anforderungen an das Eigenkapital der Banken stellt, wohl nicht einhalten.

   Vergangene Woche hatte auch der Europäische Bankenverband EBF in einem Brief an EU-Kommissar Barnier seine Bedenken über die unterschiedlichen Einführungstermine von Basel III zum Ausdruck gebracht. Sollte die EU an dem Termin Januar 2013 festhalten und die USA diesen Zeitpunkt verstreichen lassen, würde der Wettbewerb verzerrt. Zudem würden die unterschiedlichen Marktregeln letztendlich die Effektivität der Reformen beschädigen, hieß es in dem Brief.

   "Wir sind sehr besorgt darüber, was die möglichen Folgen für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Banken Europas angeht", schreibt der EBF. Die Institute hätten ohnehin schon mit massiven Änderungen bei den Kapitalanforderungen und der Bankenaufsicht zu kämpfen, hieß es in dem Brief, der dem Wall Street Journal vorliegt und auch an den EU-Rat und das Europäische Parlament geschickt wurde.

   Der Sprecher Barniers sagte am Montag, die Kommission habe den Brief vom EBF erhalten. Der Zeitpunkt der Basel-III-Einführung werde thematisiert, wenn die Verhandlungen zwischen dem Europäischen Rat und dem Europaparlament abgeschlossen sind, so der Sprecher. Das werde hoffentlich in den nächsten Wochen der Fall sein. Er sagte allerdings, dass es wichtig sei, mit der Anwendung der Regeln bereits 2013 zu beginnen. Das Regelwerk sei im Interesse Europas, da es die Banken gesünder und wettbewerbsfähiger mache.

   Die Banken weltweit werden als Konsequenz aus dem Kollaps von Lehman Brothers dazu verpflichtet, zwischen 2013 und 2019 erhöhte Kapitalpuffer zu bilden. Das Bankensystem soll damit weniger anfällig für Schocks werden.

   Am Montag hatte auch der Bundesverband deutscher Banken eine zeitliche Verschiebung der Kapitalregeln gefordert. Die Umsetzung von Basel III sollte "innerhalb der EU möglichst zeitgleich mit den USA und keineswegs vor Beginn 2014 erfolgen", sagte BdB-Chef Andreas Schmitz. Auch der Sparkassenverband plädierte für eine Verschiebung.

   Die mögliche Weigerung der USA, die Regeln zum nächsten Jahr einzuführen, hatte auch die deutschen Aufseher hellhörig gemacht. Bundesbankvizepräsidentin Sabine Lautenschläger drohte am Freitag mit Konsequenzen. Ihrer Ansicht nach müsste in diesem Fall geprüft werden, ob nicht die europäischen Töchter der US-Banken künftig europäisches Recht anwenden müssten. Derzeit unterlägen diese Banken einer Sondergenehmigung. "Man muss natürlich überprüfen, ob das dann noch Geltung haben kann", sagte sie.

   Kontakt zur Autorin: ulrike.dauer@wsj.com

   DJG/DJN/mgo/hhb/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 26, 2012 12:26 ET (17:26 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 26 PM EST 11-26-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400