21.02.2013 19:50
Bewerten
 (0)

EU verschärft Sicherheitsregeln für Ölplattformen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Europa verschärft die Regeln für die Sicherheit von Ölplattformen. Beim Unfall auf einer Bohrinsel auf hoher See haften in der EU künftig die Öl- und Gaskonzerne in voller Höhe für Umweltschäden. Auf entsprechende Regeln haben sich EU-Kommission, Europaparlament und Ministerrat am Donnerstag in Brüssel geeinigt, wie die irische EU-Präsidentschaft mitteilte.

 

    Damit reagiert die EU auf die Ölkatastrophe der Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko vom Frühjahr 2010. Damals war die vom Ölkonzern BP betriebene Plattform in Brand geraten und gesunken. Rund 780 Millionen Liter Rohöl flossen ins Meer, der Schaden wurde auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt.

 

    Auch die Vergabe von Lizenzen für Tiefseebohrungen wird erschwert: Künftig müssen Firmen vor Tiefseebohrungen den Behörden Notfallpläne vorlegen und nachweisen, dass sie im Extremfall ausreichend Geld und Technik besitzen, um etwa eine Ölpest zu beseitigen. Alle eingesetzten Geräte sollen von unabhängiger Stelle zertifiziert und regelmäßig geprüft werden. Die Bohrungen dürfen erst dann beginnen, wenn eine unabhängige nationale Behörde dies erlaubt.

 

    Die Regeln dehnen den Haftungsrahmen auf praktisch alle Förderanlagen aus - bislang galt er nur für Anlagen in Küstennähe, die lediglich einen Bruchteil ausmachen.

 

    Mit weitergehenden Plänen - etwa einem Moratorium für Tiefseebohrungen - scheiterte die EU-Kommission allerdings am Widerstand der Ölindustrie.

 

    Der Kompromiss muss noch formal vom Europaparlament und den EU-Staaten im Rat angenommen werden, dies gilt als Formalie und soll bis Mai erfolgen. Danach haben die EU-Staaten 24 Monate Zeit für die Umsetzung.

 

    Während die EU-Kommission die Einigung begrüßte, zeigten sich die Grünen im Europaparlament sowie Umweltverbände enttäuscht.

 

    EU-Energiekommissar Günther Oettinger sprach von einem "entscheidenden Schritt" für die Sicherheit von Ölplattformen auf hoher See. "Das Gesetz wird dafür sorgen, dass wir bei einem Unfall schnell und effektiv handeln und Umweltschäden minimieren."

 

    Die Grünen forderten ein Moratorium für Ölbohrungen in ökologisch wichtigen Gebieten oder Extremregionen wie der Arktik. Die österreichische Grünen-Abgeordnete Eva Lichtenberger kritisierte: "Das heutige Ergebnis ist eine verpasste Gelegenheit."

 

    Die Umweltorganisation Greenpeace bedauerte, dass die Vereinbarung keine Entschädigung für betroffene Fischer oder Tourismusmitarbeiter vorsehe.

 

    In europäischen Gewässern gibt es rund tausend Bohrinseln, die meisten davon in Großbritannien. Das Risiko bei Bohrungen nach Öl und Erdgas steigt, weil immer tiefer im Meer gebohrt wird. Nach EU-Angaben sind Ölfirmen inzwischen in 1600 Metern Tiefe in Europa aktiv. Alle Bohrungen von mehr als 200 Metern Tiefe sind umstritten, weil dort nur noch Roboter eingesetzt werden können und die Risiken hoch sind./mt/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BP plc (British Petrol)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu BP plc (British Petrol)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2014BP HoldDeutsche Bank AG
10.11.2014BP NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.11.2014BP buyCitigroup Corp.
03.11.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP buyCitigroup Corp.
03.11.2014BP buyCitigroup Corp.
29.10.2014BP buyCitigroup Corp.
28.10.2014BP buyS&P Capital IQ
17.10.2014BP buyCitigroup Corp.
02.10.2014BP overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2014BP HoldDeutsche Bank AG
10.11.2014BP NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.11.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP NeutralUBS AG
03.07.2014BP UnderweightBarclays Capital
13.01.2014BP verkaufenBarclays Capital
09.12.2013BP verkaufenBarclays Capital
14.10.2013BP verkaufenMorgan Stanley
22.08.2013BP verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BP plc (British Petrol) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?