30.05.2013 17:10
Bewerten
 (1)

EU will Pflicht zu Quartalsberichten abschaffen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Union (EU) will die gesetzliche Pflicht zu Quartalsberichten bei börsennotierten Unternehmen abschaffen. Mit der Reform der Transparenz-Richtlinie entfalle die gesetzliche Pflicht zur Vorlage entsprechender Berichte, teilte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Donnerstag in Brüssel mit. Mit dem Schritt sollen Unternehmen von Bürokratie entlastet werden. Gleichzeitig solle dem Kurzfristdenken an den Finanzmärkten begegnet werden. Darüber hinaus will die EU den Einstieg in Unternehmen transparenter gestalten. Der Besitz von Finanzinstrumenten solle ab bestimmten Schwellenwerten veröffentlicht werden./jha/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Wall Street geht fest aus dem Handel -- Yahoo überrascht mit deutlichem Gewinnplus -- TOTAL-Chef bei Flugzeugunfall getötet -- Coca-Cola, Lufthansa, Apple im Fokus

Siemens verhandelt wohl über Verkauf von Hörgerätesparte. Nikosia will die türkischen EU-Beitrittsverhandlungen blockieren. EU-Bankenabgabe: Kleine Institute werden entlastet. GDL: Nach Lokführerstreik noch Funkstille im Tarifkonflikt. EZB erwägt wohl Ankauf von Unternehmensanleihen.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?