04.02.2013 21:05
Bewerten
 (0)

EU will härter gegen Geldwäsche vorgehen - Entwurfspapier

   Von Matina Stevis

   BRÜSSEL--Die EU-Kommission wird am Dienstag härtere Regeln gegen Geldwäsche und die Finanzierung des internationalen Terrorismus vorstellen. Wie aus einem Entwurfspapier hervorgeht, in das das Wall Street Journal Einblick hatte, soll auch der Online-Glücksspielmarkt enger an die Kandare gelegt werden. Auch Firmen und Banken, die nicht aus der EU stammen, sollen die schärferen Vorschriften einhalten müssen.

   Beim Verkauf von Edelsteinen und Edelmetallen gegen Cash, bei dem häufig Geld gewaschen wird, müssen Verkäufer ihre Geschäftspartner schon bei einem Wert von 7.500 Euro sorgfältig prüfen. Das ist die Hälfte des bisher gültigen Betrags, der im Jahr 2005 festgelegt wurde. Die Kommission will durch den Vorstoß auch die Geldwäsche-Bekämpfung in den 27 Mitgliedsstaaten besser in Einklang bringen.

   Firmen sollen auch dazu gezwungen werden, die Behörden genau darüber zu unterrichten, wer die Nutznießer von Gewinnen sind. Auch sollen hohe Beamte und Militärs, Richter und Botschafter genauer unter die Lupe genommen werden. Den strengeren Vorschriften müssten sowohl das EU-Parlament als auch die Mitgliedsstaaten zustimmen, damit sie Gesetzeskraft erlangen können.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 14:05 ET (19:05 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 05 PM EST 02-04-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- Volkswagen - Keine Klage gegen Verkaufsstopp in Südkorea -- Apple lädt zu Neuheiten-Vorstellung am 7. September

Sprit-Skandal bei Mitsubishi weitet sich aus. Facebook will Nutzer Sicherheitscheck auslösen lassen. Mondelez verliert Appetit auf Hershey. Google-Manager verlässt Uber-Verwaltungsrat.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?