04.02.2013 21:05
Bewerten
 (0)

EU will härter gegen Geldwäsche vorgehen - Entwurfspapier

   Von Matina Stevis

   BRÜSSEL--Die EU-Kommission wird am Dienstag härtere Regeln gegen Geldwäsche und die Finanzierung des internationalen Terrorismus vorstellen. Wie aus einem Entwurfspapier hervorgeht, in das das Wall Street Journal Einblick hatte, soll auch der Online-Glücksspielmarkt enger an die Kandare gelegt werden. Auch Firmen und Banken, die nicht aus der EU stammen, sollen die schärferen Vorschriften einhalten müssen.

   Beim Verkauf von Edelsteinen und Edelmetallen gegen Cash, bei dem häufig Geld gewaschen wird, müssen Verkäufer ihre Geschäftspartner schon bei einem Wert von 7.500 Euro sorgfältig prüfen. Das ist die Hälfte des bisher gültigen Betrags, der im Jahr 2005 festgelegt wurde. Die Kommission will durch den Vorstoß auch die Geldwäsche-Bekämpfung in den 27 Mitgliedsstaaten besser in Einklang bringen.

   Firmen sollen auch dazu gezwungen werden, die Behörden genau darüber zu unterrichten, wer die Nutznießer von Gewinnen sind. Auch sollen hohe Beamte und Militärs, Richter und Botschafter genauer unter die Lupe genommen werden. Den strengeren Vorschriften müssten sowohl das EU-Parlament als auch die Mitgliedsstaaten zustimmen, damit sie Gesetzeskraft erlangen können.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 14:05 ET (19:05 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 05 PM EST 02-04-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99