04.02.2013 21:05
Bewerten
 (0)

EU will härter gegen Geldwäsche vorgehen - Entwurfspapier

   Von Matina Stevis

   BRÜSSEL--Die EU-Kommission wird am Dienstag härtere Regeln gegen Geldwäsche und die Finanzierung des internationalen Terrorismus vorstellen. Wie aus einem Entwurfspapier hervorgeht, in das das Wall Street Journal Einblick hatte, soll auch der Online-Glücksspielmarkt enger an die Kandare gelegt werden. Auch Firmen und Banken, die nicht aus der EU stammen, sollen die schärferen Vorschriften einhalten müssen.

   Beim Verkauf von Edelsteinen und Edelmetallen gegen Cash, bei dem häufig Geld gewaschen wird, müssen Verkäufer ihre Geschäftspartner schon bei einem Wert von 7.500 Euro sorgfältig prüfen. Das ist die Hälfte des bisher gültigen Betrags, der im Jahr 2005 festgelegt wurde. Die Kommission will durch den Vorstoß auch die Geldwäsche-Bekämpfung in den 27 Mitgliedsstaaten besser in Einklang bringen.

   Firmen sollen auch dazu gezwungen werden, die Behörden genau darüber zu unterrichten, wer die Nutznießer von Gewinnen sind. Auch sollen hohe Beamte und Militärs, Richter und Botschafter genauer unter die Lupe genommen werden. Den strengeren Vorschriften müssten sowohl das EU-Parlament als auch die Mitgliedsstaaten zustimmen, damit sie Gesetzeskraft erlangen können.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 04, 2013 14:05 ET (19:05 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 05 PM EST 02-04-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens uneinheitlich -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- EU blockiert Fusion von Deutscher Börse und LSE -- Ströer, Tesla, STADA im Fokus

SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460