01.12.2012 07:22
Bewerten
 (0)

EUR/HUF: Der Forint wird überschätzt!

EMFIS.COM - Doch den Forint schwächte das überraschenderweise bislang nicht. Der Wechselkurs des Euros zum Forint bewegt sich seit Anfang August seitwärts. Dabei ist die Politik der Notenbank riskant: Die Inflationsrate ist mehr als doppelt so hoch ist wie das Inflationsziel von 3,00 Prozent. Die Zinssenkungen könnten daher die Geldwertstabilität ernsthaft gefährden. Allerdings lässt die Konjunktur in Ungarn spürbar nach und das steht für die Notenbanker im Vordergrund. Im geldpolitischen Rat haben die Verfechter der Lockerungspolitik eine ungefährdete Mehrheit.


Politische Unsicherheit

Doch die Zinssenkungen werden die Probleme kaum lösen. Ungarn leidet seit Jahren unter einer chronischen, strukturell bedingten Wachstumsschwäche. Dazu kommt, dass sich die aktuelle Regierung häufig nicht an Rechtsgrundsätze hält und damit für politische Unsicherheit sorgt. Den Forint störte das bislang wenig, er profitierte trotzdem von der zunehmenden Risikofreude der Anleger. Das Zinsniveau ist eben immer noch das höchste in einem EU-Land und das lockt Investoren an.

Verhandlungen mit IWF stocken

Es ist mit weiteren Zinssenkungen zu rechnen. Das wird das Interesse der Investoren am Forint bremsen, aber nicht beenden. Entscheidend ist vielmehr der weitere Verlauf der Eurokrise. Sollte sich die Lage entspannen, dann wird die zunehmende Risikobereitschaft weitere Anleger in den Forint locken. Doch ungefährlich ist das nicht. Nach wie vor stocken die Verhandlungen mit dem IWF über weitere Hilfskredite. Ungarn ist zwar wegen derzeit ausreichender Devisenreserven nicht akut darauf angewiesen, sollten die Verhandlungen aber scheitern, dann könnte dies einen Ausverkauf beim Forint auslösen.

Fazit

Die Risiken im Forint werden unterschätzt. Mittelfristig tendiert der Wechselkurs bestenfalls seitwärts. Charttechnisch ist nach unten die Unterstützung bei 275 HUF und nach oben der Widerstand bei 285 HUF entscheidend.




Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion
http://www.devisen-trader.de


Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades. Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow im Minus -- Griechische Finanzmärkte stark unter Druck -- LANXESS-Aktie schnellt nach vorläufigen Zahlen hoch -- Software AG, Siemens, Apple, JPMorgan im Fokus

Facebook macht Kasse. US-Notenbank Fed bleibt geduldig - Leitzins unverändert. Airbus-Chef Enders entschuldigt sich für A400M-Pannen. RTL verhandelt mit Ungarns Regierung über Steuer. Euro fällt vor Fed-Entscheidungen. Gewerkschaft droht mit Warnstreiks bei Coca-Cola. Streit bei Deutscher Post: Krach um Paketzusteller eskaliert.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?