01.12.2012 07:22
Bewerten
 (0)

EUR/HUF: Der Forint wird überschätzt!

EMFIS.COM - Doch den Forint schwächte das überraschenderweise bislang nicht. Der Wechselkurs des Euros zum Forint bewegt sich seit Anfang August seitwärts. Dabei ist die Politik der Notenbank riskant: Die Inflationsrate ist mehr als doppelt so hoch ist wie das Inflationsziel von 3,00 Prozent. Die Zinssenkungen könnten daher die Geldwertstabilität ernsthaft gefährden. Allerdings lässt die Konjunktur in Ungarn spürbar nach und das steht für die Notenbanker im Vordergrund. Im geldpolitischen Rat haben die Verfechter der Lockerungspolitik eine ungefährdete Mehrheit.


Politische Unsicherheit

Doch die Zinssenkungen werden die Probleme kaum lösen. Ungarn leidet seit Jahren unter einer chronischen, strukturell bedingten Wachstumsschwäche. Dazu kommt, dass sich die aktuelle Regierung häufig nicht an Rechtsgrundsätze hält und damit für politische Unsicherheit sorgt. Den Forint störte das bislang wenig, er profitierte trotzdem von der zunehmenden Risikofreude der Anleger. Das Zinsniveau ist eben immer noch das höchste in einem EU-Land und das lockt Investoren an.

Verhandlungen mit IWF stocken

Es ist mit weiteren Zinssenkungen zu rechnen. Das wird das Interesse der Investoren am Forint bremsen, aber nicht beenden. Entscheidend ist vielmehr der weitere Verlauf der Eurokrise. Sollte sich die Lage entspannen, dann wird die zunehmende Risikobereitschaft weitere Anleger in den Forint locken. Doch ungefährlich ist das nicht. Nach wie vor stocken die Verhandlungen mit dem IWF über weitere Hilfskredite. Ungarn ist zwar wegen derzeit ausreichender Devisenreserven nicht akut darauf angewiesen, sollten die Verhandlungen aber scheitern, dann könnte dies einen Ausverkauf beim Forint auslösen.

Fazit

Die Risiken im Forint werden unterschätzt. Mittelfristig tendiert der Wechselkurs bestenfalls seitwärts. Charttechnisch ist nach unten die Unterstützung bei 275 HUF und nach oben der Widerstand bei 285 HUF entscheidend.




Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion
http://www.devisen-trader.de


Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades. Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?