24.11.2012 07:05
Bewerten
(0)

EUR/TRY: Türkische Lira unter Abwertungsdruck!

EMFIS.COM - Andere Agenturen könnten nachziehen. Das macht türkische Bonds für internationale Fonds noch attraktiver. Anleihefonds dürfen häufig nur – oder müssen zumindest einen hohen Prozentsatz ihres Anlagevermögens – in Papiere mit Investment-Grade-Status investieren. Fitch führte als Begründung dafür vor allem die hervorragenden Wachstumsaussichten des Landes an. Sicherlich spielt auch die seit Jahren herrschende, vergleichsweise hohe politische Stabilität eine Rolle. Einen Militärputsch, wie es ihn häufig in der türkischen Geschichte gab, kann man sich kaum noch vorstellen.


Hohes Leistungsbilanzdefizit

Eine besondere Stabilität des Finanzsystems kann allerdings nicht der Grund für die Anhebung gewesen sein, denn mit der ist es nicht weit her. Die Inflationsrate hat sich zwar verringert, beträgt aber immer noch 7,8 Prozent. Auch das Kreditwachstum, das besonders ein Hort der Instabilität ist, beträgt 11 Prozent, lag aber vor Jahresfrist bei immensen 25 Prozent. Das Leistungsbilanzdefizit bildet sich ebenfalls zurück, wird aber 2012 immer noch knapp acht Prozent betragen. Die Verbesserung der Finanzkennzahlen ist allerdings weniger auf die Stabilitätspolitik von Regierung und Notenbank zurückzuführen als auf das geringere Wirtschaftswachstum. Auch das hat sich von 8,4 im Jahr 2011 auf unter drei Prozent zurückgebildet.

Notenbank fürchtet Lira-Aufwertung

Die hohe Inflation und das Defizit in der Leistungsbilanz gefährden nicht die Stabilität der Lira, sorgen aber immerhin für starke Schwankungen beim Wechselkurs. Nimmt die Risikoaversion an den Märkten zu, dann werden kurzfristige Gelder abgezogen und umgekehrt. Daher fürchtet die Notenbank – nicht zuletzt im Zuge des Rating-Upgrades – einen Zustrom kurzfristigen Anlagekapitals und eine Aufwertung der Lira. Die Notenbank hat daher das obere Ende des Zinskorridors von 9,50 auf 9,00 Prozent abgesenkt. Das ist mehr ein symbolischer Akt, da das untere Ende bei 5,75 Prozent die größere Rolle spielt. Aber es ist ein Wink darauf, dass die Zeichen auch in Zukunft eher auf eine Leitzinssenkung als auf eine Anhebung stehen.

EUR/TRY nimmt Widerstand ins Visier

Die Lira hat daher auch auf das Rating-Upgrade nur kurzfristig mit einer Aufwertung reagiert. Denn die Aussicht auf weitere Zinssenkungen sorgt gleichzeitig für Abwertungsdruck. Kurzfristig kann EUR/TRY erneut den Widerstand bei 2,36 TRY ins Visier nehmen und eventuell auch über diese Marke hinaus steigen. Mittelfristig wird die Lira aber als Anlagewährung gefragt bleiben.



Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht


Ihre
Devisen-Trader Redaktion
http://www.devisen-trader.de


Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades. Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Walmart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon -- Bayer-Aktie: Jefferies sieht kurzfristig Luft nach oben -- TAG Immo, RWE, E.ON, Uniper, innogy, Air Berlin, Salesforce im Fokus

WPP-Aktie bricht ein: WPP senkt wegen schwacher Nachfrage Prognose. zooplus-Aktie erholt sich nach Hochstufung durch Oddo. Steinhoff bringt Afrika-Tochter Star bis Ende September an die Börse. Drillisch und Aurubis werden in den Stoxx Europe 600 aufgenommen.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
11:45 Uhr
EU-Schutzwall gegen China-Übernahmen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Allianz840400
K+S AGKSAG88
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655