29.01.2013 08:52
Bewerten
 (0)

EUREX/DAX-Future legt Verschnaufpause ein

   Mit kaum veränderten Notierungen ist der DAX-Future in den Handel am Dienstag gestartet. "Der Markt ist momentan ziemlich ausgeglichen", so ein Händler. Es gebe keine eindeutigen Argumente, die für die eine oder andere Richtung sprechen. Daher werde zunächst abgewartet.

   Der März-Kontrakt steigt um 8.20 Uhr um 4 auf 7.846 Punkte. Das Tageshoch liegt bislang bei 7.850 und das Tagestief bei 7.842 Punkten. Umgesetzt wurden bisher rund 823 Kontrakte. Technisch orientierte Händler sehen den DAX-Future in einer Spanne zwischen 7.790 Punkten und dem bisherigen Kontrakthoch bei 7.888 Punkten.

DJG/thl/ros (END) Dow Jones Newswires

   January 29, 2013 02:22 ET (07:22 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 22 AM EST 01-29-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen