06.12.2012 16:46
Bewerten
 (5)

Draghi skeptisch über Konjunkturaussichten

EZB-Ausblick für Eurozone
Die Europäische Zentralbank hält sich die Option für eine Zinssenkung im nächsten Jahr offen. Die jüngsten Schätzungen für die wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum wurden deutlich zurückgeschraubt.
Präsident Mario Draghi sagte bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Ratssitzung, der wirtschaftliche Ausblick für die Eurozone bleibe schwach. Zwar sei im Jahr 2013 eine allmähliche Erholung zu erwarten, doch gebe es auch Abwärtsrisiken für die Wirtschaft. Zugleich dürfte der Inflationsdruck mittelfristig moderat bleiben, sagte Draghi.

   Dies eröffnet der EZB den nötigen Spielraum für eine Zinssenkung. Allerdings hegen viele Experten Zweifel, ob eine weitere Lockerung der Geldpolitik noch einen spürbaren Einfluss auf die Wirtschaft haben wird, weil das Zinsniveau schon so niedrig ist. Zuvor hatte die EZB ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent bestätigt.

   Der wissenschaftliche EZB-Stab hat bei seinen jüngsten Projektionen die Schätzungen für die Wirtschaftsentwicklung im Euroraum deutlich zurückgeschraubt. Für das nächste Jahr wird nun für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eine Bandbreite von minus 0,9 Prozent bis plus 0,3 Prozent genannt. Zuvor hatte die Spanne von minus 0,4 Prozent bis plus 1,4 Prozent gereicht. Für 2014 stellen die Experten ein Wachstum von 0,2 bis 2,2 Prozent in Aussicht.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com    DJG/apo/chg Dow Jones Newswires   December 06, 2012 09:16 ET (14:16 GMT)   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 16 AM EST 12-06-12 Von Andreas Plecko FRANKFURT

Bildquellen: ECB, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?