06.12.2012 16:46
Bewerten
 (5)

Draghi skeptisch über Konjunkturaussichten

EZB-Ausblick für Eurozone
Die Europäische Zentralbank hält sich die Option für eine Zinssenkung im nächsten Jahr offen. Die jüngsten Schätzungen für die wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum wurden deutlich zurückgeschraubt.
Präsident Mario Draghi sagte bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Ratssitzung, der wirtschaftliche Ausblick für die Eurozone bleibe schwach. Zwar sei im Jahr 2013 eine allmähliche Erholung zu erwarten, doch gebe es auch Abwärtsrisiken für die Wirtschaft. Zugleich dürfte der Inflationsdruck mittelfristig moderat bleiben, sagte Draghi.

   Dies eröffnet der EZB den nötigen Spielraum für eine Zinssenkung. Allerdings hegen viele Experten Zweifel, ob eine weitere Lockerung der Geldpolitik noch einen spürbaren Einfluss auf die Wirtschaft haben wird, weil das Zinsniveau schon so niedrig ist. Zuvor hatte die EZB ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent bestätigt.

   Der wissenschaftliche EZB-Stab hat bei seinen jüngsten Projektionen die Schätzungen für die Wirtschaftsentwicklung im Euroraum deutlich zurückgeschraubt. Für das nächste Jahr wird nun für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eine Bandbreite von minus 0,9 Prozent bis plus 0,3 Prozent genannt. Zuvor hatte die Spanne von minus 0,4 Prozent bis plus 1,4 Prozent gereicht. Für 2014 stellen die Experten ein Wachstum von 0,2 bis 2,2 Prozent in Aussicht.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com    DJG/apo/chg Dow Jones Newswires   December 06, 2012 09:16 ET (14:16 GMT)   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 16 AM EST 12-06-12 Von Andreas Plecko FRANKFURT

Bildquellen: ECB, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Gläubiger machen vor Eurozonen-Sondergipfel Druck auf Athen -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion - Aktien ziehen an -- AMD, Samsung im Fokus

Börse in Athen bleibt bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands. Warren Buffett spendet 2,8 Milliarden Dollar. Airbus übertrumpft Rivalen Boeing bei Aufträgen. Nowotny: EZB dreht Griechenland bei Zahlungsausfall Geldhahn zu.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?