06.12.2012 16:46
Bewerten
 (5)

Draghi skeptisch über Konjunkturaussichten

EZB-Ausblick für Eurozone
Die Europäische Zentralbank hält sich die Option für eine Zinssenkung im nächsten Jahr offen. Die jüngsten Schätzungen für die wirtschaftliche Entwicklung im Euroraum wurden deutlich zurückgeschraubt.
Präsident Mario Draghi sagte bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Ratssitzung, der wirtschaftliche Ausblick für die Eurozone bleibe schwach. Zwar sei im Jahr 2013 eine allmähliche Erholung zu erwarten, doch gebe es auch Abwärtsrisiken für die Wirtschaft. Zugleich dürfte der Inflationsdruck mittelfristig moderat bleiben, sagte Draghi.

   Dies eröffnet der EZB den nötigen Spielraum für eine Zinssenkung. Allerdings hegen viele Experten Zweifel, ob eine weitere Lockerung der Geldpolitik noch einen spürbaren Einfluss auf die Wirtschaft haben wird, weil das Zinsniveau schon so niedrig ist. Zuvor hatte die EZB ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent bestätigt.

   Der wissenschaftliche EZB-Stab hat bei seinen jüngsten Projektionen die Schätzungen für die Wirtschaftsentwicklung im Euroraum deutlich zurückgeschraubt. Für das nächste Jahr wird nun für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eine Bandbreite von minus 0,9 Prozent bis plus 0,3 Prozent genannt. Zuvor hatte die Spanne von minus 0,4 Prozent bis plus 1,4 Prozent gereicht. Für 2014 stellen die Experten ein Wachstum von 0,2 bis 2,2 Prozent in Aussicht.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com    DJG/apo/chg Dow Jones Newswires   December 06, 2012 09:16 ET (14:16 GMT)   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 16 AM EST 12-06-12 Von Andreas Plecko FRANKFURT

Bildquellen: ECB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow stabil -- Infineon wohl kurz vor Übernahme eines US-Konkurrenten -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen -- Apple im Fokus

Heftige Kämpfe in der Ostukraine vor Treffen von Putin und Poroschenko. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen