08.02.2013 12:50
Bewerten
 (0)

EZB: Banken wollen weitere fünf Milliarden Euro an Notkrediten zurückzahlen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Banken des Euroraums zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) in einer dritten Runde einen weiteren Teil ihrer Notkredite zurück. Wie die EZB am Freitag mitteilte, wollen 21 Finanzinstitute zusätzlich 4,99 Milliarden Euro tilgen. Das Volumen ist größer als in der Vorwoche, als 3,48 Milliarden Euro zurückflossen. Am ersten möglichen Rückzahlungstermin Ende Januar hatten die Euro-Banken mit rund 137 Milliarden Euro einen überraschend hohen Betrag getilgt.

 

    Die dritte Rückzahlungstranche wird am kommenden Mittwoch an die EZB fließen. Dann werden die Banken insgesamt rund 145 Milliarden Euro ihrer Notkredite zurückgezahlt haben. Bei den Mitteln handelt es sich um Gelder aus dem Ende 2011 gewährten Notkredit der EZB über etwa 490 Milliarden Euro. Er hat eine ungewöhnlich lange Laufzeit von bis zu drei Jahren. Zusammen mit einem zweiten Hilfskredit im Februar 2012 hatte die EZB den Geschäftsbanken insgesamt gut eine Billion Euro ausgereicht. Grund war die drohende Eskalation der Euro-Schuldenkrise./jkr/bgf

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?