04.04.2013 15:36
Bewerten
 (0)

EZB-Chef Draghi: Zyprische Bankenrettung ist keine Vorlage für andere Fälle

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Beteiligung von Bankkunden, Gläubigern und Anteilseignern ist nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) kein Modell für künftige Bankenrettungen im Euroraum. "Zypern ist keine Mustervorlage", sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Draghi schränkte ein, der in Zypern vollzogene Bail-in sei an sich nicht das Problem. Problematisch sei vielmehr, dass es dafür keine klaren Regeln gebe. Deswegen könne ein Bail-in schnell in ungeordneten Bahnen verlaufen.

    Anfang vergangener Woche hatte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem für große Verunsicherung gesorgt, weil er die Rettung zyprischer Banken als Blaupause für künftige Problemfälle umschrieben hatte. Mit seinen Äußerungen, die er wenig später relativierte, widersprach er der Grundlinie der Euro-Finanzminister. Diese hatten Zypern über Wochen hinweg als Sonderfall bezeichnet. Nach Einschätzung vieler Beobachter hielten sich die von Zypern ausgehenden Ansteckungseffekte auf andere Euroländer auch deswegen in engen Grenzen./bgf/hbr

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?