04.04.2013 15:36
Bewerten
 (0)

EZB-Chef Draghi: Zyprische Bankenrettung ist keine Vorlage für andere Fälle

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Beteiligung von Bankkunden, Gläubigern und Anteilseignern ist nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) kein Modell für künftige Bankenrettungen im Euroraum. "Zypern ist keine Mustervorlage", sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Draghi schränkte ein, der in Zypern vollzogene Bail-in sei an sich nicht das Problem. Problematisch sei vielmehr, dass es dafür keine klaren Regeln gebe. Deswegen könne ein Bail-in schnell in ungeordneten Bahnen verlaufen.

    Anfang vergangener Woche hatte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem für große Verunsicherung gesorgt, weil er die Rettung zyprischer Banken als Blaupause für künftige Problemfälle umschrieben hatte. Mit seinen Äußerungen, die er wenig später relativierte, widersprach er der Grundlinie der Euro-Finanzminister. Diese hatten Zypern über Wochen hinweg als Sonderfall bezeichnet. Nach Einschätzung vieler Beobachter hielten sich die von Zypern ausgehenden Ansteckungseffekte auf andere Euroländer auch deswegen in engen Grenzen./bgf/hbr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX etwas fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion -- Samsung büßt im zweiten Quartal Gewinn ein

Airbus übertrumpft Rivalen Boeing bei Aufträgen. Nowotny: EZB dreht Griechenland bei Zahlungsausfall Geldhahn zu. US-Chiphersteller AMD senkt Umsatzprognose. Euro-Zone wartet nach Referendum auf Ideen aus Athen. Neuer Finanzminister Athens: Griechen haben Besseres verdient.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?