13.02.2013 16:44
Bewerten
(0)

EZB-Chefvolkswirt Praet: Krisenmaßnahmen sind keine Dauerlösung

DRUCKEN
    LONDON (dpa-AFX) - EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat bekräftigt, dass die Krisenmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht dauerhaft wirken können. "Die außergewöhnlichen Maßnahmen können nur vorübergehende Lösungen sein", sagte Praet am Mittwoch laut Redetext in London. Die Marktteilnehmer müssten ihre Bemühungen fortsetzen, zu einem weniger von der Zentralbank abhängigen, marktbasierten Finanzsystem zurück zu finden.

 

    Einige Analysten hatten die Rede Praets mit Spannung erwartet, weil sie sich richtungsweisende Äußerungen zur Liquiditätsversorgung im Währungsraum erhofft hatten. Etwa seit Jahresbeginn haben die Zinsen auf den Interbankenmärkten - ausgehend von sehr niedrigem Niveau - wieder zugelegt. Ein Teil dieses Anstiegs geht auf unerwartet hohe Rückzahlungen von EZB-Notkrediten durch die Geschäftsbanken zurück. Praet hatte vor einigen Wochen gesagt, die EZB werde diese Entwicklung aufmerksam verfolgen. Die Geldmarktsätze hatten daraufhin wieder nachgegeben. Die Analysten der Commerzbank sprachen von einer verbalen Intervention Praets./hbr/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit unterschiedlichen Vorzeichen -- PayPal-Aktie legt zu: Umsatzsprung und Ausblick erfreuen Anleger -- RWE ist angeblich an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert.

Steuereinnahmen des Staates legen im September zu. US-Senat stimmt Haushaltsentwurf zu - Hürde für Steuerreform genommen. Rajoy droht katalanischen Separatisten mit Zwangsmaßnahmen.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400