13.02.2013 16:44
Bewerten
 (0)

EZB-Chefvolkswirt Praet: Krisenmaßnahmen sind keine Dauerlösung

    LONDON (dpa-AFX) - EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat bekräftigt, dass die Krisenmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht dauerhaft wirken können. "Die außergewöhnlichen Maßnahmen können nur vorübergehende Lösungen sein", sagte Praet am Mittwoch laut Redetext in London. Die Marktteilnehmer müssten ihre Bemühungen fortsetzen, zu einem weniger von der Zentralbank abhängigen, marktbasierten Finanzsystem zurück zu finden.

 

    Einige Analysten hatten die Rede Praets mit Spannung erwartet, weil sie sich richtungsweisende Äußerungen zur Liquiditätsversorgung im Währungsraum erhofft hatten. Etwa seit Jahresbeginn haben die Zinsen auf den Interbankenmärkten - ausgehend von sehr niedrigem Niveau - wieder zugelegt. Ein Teil dieses Anstiegs geht auf unerwartet hohe Rückzahlungen von EZB-Notkrediten durch die Geschäftsbanken zurück. Praet hatte vor einigen Wochen gesagt, die EZB werde diese Entwicklung aufmerksam verfolgen. Die Geldmarktsätze hatten daraufhin wieder nachgegeben. Die Analysten der Commerzbank sprachen von einer verbalen Intervention Praets./hbr/bgf

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?