13.02.2013 16:44
Bewerten
 (0)

EZB-Chefvolkswirt Praet: Krisenmaßnahmen sind keine Dauerlösung

    LONDON (dpa-AFX) - EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat bekräftigt, dass die Krisenmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht dauerhaft wirken können. "Die außergewöhnlichen Maßnahmen können nur vorübergehende Lösungen sein", sagte Praet am Mittwoch laut Redetext in London. Die Marktteilnehmer müssten ihre Bemühungen fortsetzen, zu einem weniger von der Zentralbank abhängigen, marktbasierten Finanzsystem zurück zu finden.

 

    Einige Analysten hatten die Rede Praets mit Spannung erwartet, weil sie sich richtungsweisende Äußerungen zur Liquiditätsversorgung im Währungsraum erhofft hatten. Etwa seit Jahresbeginn haben die Zinsen auf den Interbankenmärkten - ausgehend von sehr niedrigem Niveau - wieder zugelegt. Ein Teil dieses Anstiegs geht auf unerwartet hohe Rückzahlungen von EZB-Notkrediten durch die Geschäftsbanken zurück. Praet hatte vor einigen Wochen gesagt, die EZB werde diese Entwicklung aufmerksam verfolgen. Die Geldmarktsätze hatten daraufhin wieder nachgegeben. Die Analysten der Commerzbank sprachen von einer verbalen Intervention Praets./hbr/bgf

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?