19.12.2012 08:28
Bewerten
 (1)

EZB-Chefvolkswirt sieht "kein zurück" bei Reformprozess in Eurozone - Zeitung

   Für den Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank darf es auch 2013 kein Nachlassen bei dem Reform- und Sparkurs in der Eurozone geben. Im laufenden Jahr habe man den Teufelskreis zwischen angeschlagenen Banken und zu hohen Staatsschulden gestoppt, sagte Peter Praet im Interview mit der französischen Zeitung Le Figaro. "Wir müssen diesen Weg weitergehen. Es gibt kein zurück." In jedem Land müsse das Ziel weiterverfolgt werden, die Neuverschuldung auf 3 Prozent der Wirtschaftsleistung zurückzuführen.

   Der Währungshüter sieht die beiden größten Volkswirtschaften des Euroraums in unterschiedlicher Lage. In Deutschland erwartet er im nächsten Jahr keine Rezession, während Frankreich vor größeren Herausforderungen stehe. "Trotz einer deutlichen Verlangsamung bleibt die Situation in Deutschland grundsätzlich gut." Das Land verfüge über einen dynamischen Binnenmarkt un die finanzielle Lage der Unternehmen sei dank ihrer Exporterfolge solide.

   Dagegen gebe es in Frankreich größere Herausforderungen. Der Abbau des Haushaltsdefizits geschieht nach Praets Ansicht zu stark über Steuererhöhungen und nicht genug über Ausgabensenkungen. "Es ist entscheidend, dass Frankreich seinen Plan zur Kürzung der Ausgaben um 60 Milliarden Euro in die Tat umsetzt", sagte der Notenbanker.

   Die anstehenden Wahlen in Italien bewertet Praet als großen Test. "Es gibt in Italien nach wie vor viele Reformen zu verwirklichen, um den Arbeitsmarkt und die Produkte zu verbessern."

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   December 19, 2012 01:57 ET (06:57 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 57 AM EST 12-19-12

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?