19.12.2012 08:28
Bewerten
(1)

EZB-Chefvolkswirt sieht "kein zurück" bei Reformprozess in Eurozone - Zeitung

DRUCKEN

   Für den Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank darf es auch 2013 kein Nachlassen bei dem Reform- und Sparkurs in der Eurozone geben. Im laufenden Jahr habe man den Teufelskreis zwischen angeschlagenen Banken und zu hohen Staatsschulden gestoppt, sagte Peter Praet im Interview mit der französischen Zeitung Le Figaro. "Wir müssen diesen Weg weitergehen. Es gibt kein zurück." In jedem Land müsse das Ziel weiterverfolgt werden, die Neuverschuldung auf 3 Prozent der Wirtschaftsleistung zurückzuführen.

   Der Währungshüter sieht die beiden größten Volkswirtschaften des Euroraums in unterschiedlicher Lage. In Deutschland erwartet er im nächsten Jahr keine Rezession, während Frankreich vor größeren Herausforderungen stehe. "Trotz einer deutlichen Verlangsamung bleibt die Situation in Deutschland grundsätzlich gut." Das Land verfüge über einen dynamischen Binnenmarkt un die finanzielle Lage der Unternehmen sei dank ihrer Exporterfolge solide.

   Dagegen gebe es in Frankreich größere Herausforderungen. Der Abbau des Haushaltsdefizits geschieht nach Praets Ansicht zu stark über Steuererhöhungen und nicht genug über Ausgabensenkungen. "Es ist entscheidend, dass Frankreich seinen Plan zur Kürzung der Ausgaben um 60 Milliarden Euro in die Tat umsetzt", sagte der Notenbanker.

   Die anstehenden Wahlen in Italien bewertet Praet als großen Test. "Es gibt in Italien nach wie vor viele Reformen zu verwirklichen, um den Arbeitsmarkt und die Produkte zu verbessern."

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   December 19, 2012 01:57 ET (06:57 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 57 AM EST 12-19-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX endet kaum bewegt -- Dow Jones am Schluss im Plus -- Fed startet Bilanzabbau im Oktober - Leitzins unverändert -- Bitcoin oder Gold? -- HOCHTIEF, Uniper, E.ON, Apple im Fokus

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Stahlfusion. Nach Rally: Analysten ändern ihre Meinung zum Britischen Pfund. Konsortium um Bain bekommt angeblich Toshibas Speicherchip-Sparte. Auf diese drei Aktien setzt sowohl Warren Buffett als auch George Soros.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
thyssenkrupp AG750000
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
UniperUNSE01
Allianz840400