12.12.2012 10:01
Bewerten
 (2)

EZB-Chefvolkswirt sieht wenig Spielraum für Zinsschritte

    WASHINGTON (dpa-AFX) - EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat die Phantasien um weitere Senkungen der Leitzinsen etwas gedämpft. "Es gibt wenig Spielraum für Manöver", sagte der Belgier dem "Wall Street Journal" (Mittwochausgabe). "Ich denke, wir sollten weiter den Fokus darauf setzen, die Effektivität der Geldpolitik sicherzustellen."

 

    Die Zinspolitik gilt nur begrenzt als geeignetes Mittel, um die auseinanderdriftenden Finanzierungskonditionen in den 17 Euroländern wieder ins Lot zu bringen. Viele Experten halten Anleihekäufe für ein sinnvolleres Instrument, um die blockierten Kreditmärkte in den Krisenländern zu beleben.

 

    Ein entsprechendes Programm (OMT) hat die Europäische Zentralbank (EZB) startklar. Allerdings müssten die Regierungen es erst durch Hilfsanträge aktivieren, die mit Reformauflagen verbunden wären.

 

    Nach Einschätzung der Anleiheanalysten von der Commerzbank hat Praet mit seinen Äußerungen gegenüber dem "WSJ" deutlich gemacht, dass die Zinsen derzeit nicht das Hauptthema im EZB-Rat sind.

 

    In der vergangenen Woche hatte die Notenbank ihren Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent belassen. Allerdings signalisierte der slowakische Notenbankchef Jozef Makuch danach eine Zinssenkung Anfang 2013./hbr/bgf

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
CommerzbankCBK100
BHP Billiton Ltd.850524