12.12.2012 10:01
Bewerten
 (2)

EZB-Chefvolkswirt sieht wenig Spielraum für Zinsschritte

    WASHINGTON (dpa-AFX) - EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat die Phantasien um weitere Senkungen der Leitzinsen etwas gedämpft. "Es gibt wenig Spielraum für Manöver", sagte der Belgier dem "Wall Street Journal" (Mittwochausgabe). "Ich denke, wir sollten weiter den Fokus darauf setzen, die Effektivität der Geldpolitik sicherzustellen."

 

    Die Zinspolitik gilt nur begrenzt als geeignetes Mittel, um die auseinanderdriftenden Finanzierungskonditionen in den 17 Euroländern wieder ins Lot zu bringen. Viele Experten halten Anleihekäufe für ein sinnvolleres Instrument, um die blockierten Kreditmärkte in den Krisenländern zu beleben.

 

    Ein entsprechendes Programm (OMT) hat die Europäische Zentralbank (EZB) startklar. Allerdings müssten die Regierungen es erst durch Hilfsanträge aktivieren, die mit Reformauflagen verbunden wären.

 

    Nach Einschätzung der Anleiheanalysten von der Commerzbank hat Praet mit seinen Äußerungen gegenüber dem "WSJ" deutlich gemacht, dass die Zinsen derzeit nicht das Hauptthema im EZB-Rat sind.

 

    In der vergangenen Woche hatte die Notenbank ihren Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent belassen. Allerdings signalisierte der slowakische Notenbankchef Jozef Makuch danach eine Zinssenkung Anfang 2013./hbr/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen treten auf der Stelle -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?