22.02.2013 09:09
Bewerten
 (0)

EZB/Coene hat kein Problem mit dem gegenwärtigen Eurokurs

   Von Frances Robinson

   BRÜSSEL--Das gegenwärtige Niveau des Eurokurses stellt nach Aussage von EZB-Ratsmitglied Luc Coene noch keine Gefahr für die konjunkturellen Aussichten des Euroraums dar. "Das gegenwärtige Niveau des Euro stellt überhaupt kein Problem dar", sagte Coene, der Gouverneur der belgischen Notenbank und Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist, bei der Vorlage des Jahresberichts der belgischen Notenbank.

   Alle Indikatoren zeigten, dass der Euro noch unter den historischen Höchstständen liege. Gleichzeitig bekräftigte Coene, dass Geldpolitik die Krise im Euroraum nicht lösen könne. Sie könne nur Zeit erkaufen, damit essentielle Reformen umgesetzt würden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 22, 2013 02:54 ET (07:54 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 54 AM EST 02-22-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?