10.09.2013 15:11
Bewerten
 (0)

EZB-Direktor Asmussen für Offenlegung der Ratsabstimmungen

   Von Andreas Plecko

   Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Sitzungsprotokolle veröffentlicht, sollte nach Ansicht des deutschen Direktors Jörg Asmussen das Abstimmungsverhalten der Ratsmitglieder offengelegt werden. "Nach meiner persönlichen Meinung sollten die Protokolle die geldpolitische Diskussion allgemein zusammenfassen und darlegen, wer für was gestimmt hat und mit welcher Begründung", sagte Asmussen bei einer Rede in Brüssel.

   "Eine Publikation der Protokolle in dieser Weise wird unser Mandat schärfen, weil die EZB dann erklären muss, weshalb ihre Beschlüsse innerhalb des europäischen Mandats liegen", erläuterte Asmussen, der vor seinem Job bei der EZB Finanzstaatssekretär in Berlin war.

   Dieses Thema ist umstritten, da gefürchtet wird, dass nach der Veröffentlichung starker Druck auf einzelne EZB-Vertreter in ihren Heimatländern ausgeübt werden könnte. "Man sollte das Risiko nicht unterschätzen, dass Druck auf Ratsmitglieder ausgeübt wird, besonders auf Gouverneure von nationalen Notenbanken. Nach meiner Ansicht sollte jedoch jeder, der eine solche Position annimmt, fähig sein, einem solchen Druck zu widerstehen", sagte Asmussen.

   Mit der gewandelten Finanzwelt und der gestiegenen Komplexität sei klar, dass Kommunikationsstrategien eine zunehmend wichtige Rolle im Dialog zwischen den Zentralbanken und den Märkten spielten. Die jüngst eingeführte Forward Guidance der EZB beinhalte zwei Elemente der Kommunikation: "Eine Darlegung, wie die Zentralbank die Zukunft einschätzt und Information darüber, wie die Zentralbank darauf reagieren könnte", sagte Asmussen.

   Im Juli hatte EZB-Präsident Mario Draghi mit einer bald 15-jährigen Tradition der Zentralbank gebrochen und sich im voraus auf eine bestimmte Geldpolitik festgelegt. Die EZB will demnach den Leitzins für einen längeren Zeitraum auf einem niedrigen Niveau halten, um einen unerwünschten Anstieg der Marktzinsen entgegenzuwirken.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   September 10, 2013 09:00 ET (13:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 00 AM EDT 09-10-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?