10.09.2013 15:11
Bewerten
 (0)

EZB-Direktor Asmussen für Offenlegung der Ratsabstimmungen

   Von Andreas Plecko

   Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Sitzungsprotokolle veröffentlicht, sollte nach Ansicht des deutschen Direktors Jörg Asmussen das Abstimmungsverhalten der Ratsmitglieder offengelegt werden. "Nach meiner persönlichen Meinung sollten die Protokolle die geldpolitische Diskussion allgemein zusammenfassen und darlegen, wer für was gestimmt hat und mit welcher Begründung", sagte Asmussen bei einer Rede in Brüssel.

   "Eine Publikation der Protokolle in dieser Weise wird unser Mandat schärfen, weil die EZB dann erklären muss, weshalb ihre Beschlüsse innerhalb des europäischen Mandats liegen", erläuterte Asmussen, der vor seinem Job bei der EZB Finanzstaatssekretär in Berlin war.

   Dieses Thema ist umstritten, da gefürchtet wird, dass nach der Veröffentlichung starker Druck auf einzelne EZB-Vertreter in ihren Heimatländern ausgeübt werden könnte. "Man sollte das Risiko nicht unterschätzen, dass Druck auf Ratsmitglieder ausgeübt wird, besonders auf Gouverneure von nationalen Notenbanken. Nach meiner Ansicht sollte jedoch jeder, der eine solche Position annimmt, fähig sein, einem solchen Druck zu widerstehen", sagte Asmussen.

   Mit der gewandelten Finanzwelt und der gestiegenen Komplexität sei klar, dass Kommunikationsstrategien eine zunehmend wichtige Rolle im Dialog zwischen den Zentralbanken und den Märkten spielten. Die jüngst eingeführte Forward Guidance der EZB beinhalte zwei Elemente der Kommunikation: "Eine Darlegung, wie die Zentralbank die Zukunft einschätzt und Information darüber, wie die Zentralbank darauf reagieren könnte", sagte Asmussen.

   Im Juli hatte EZB-Präsident Mario Draghi mit einer bald 15-jährigen Tradition der Zentralbank gebrochen und sich im voraus auf eine bestimmte Geldpolitik festgelegt. Die EZB will demnach den Leitzins für einen längeren Zeitraum auf einem niedrigen Niveau halten, um einen unerwünschten Anstieg der Marktzinsen entgegenzuwirken.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   September 10, 2013 09:00 ET (13:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 00 AM EDT 09-10-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212