18.06.2013 08:20
Bewerten
 (8)

EZB/Draghi: Konjunktur erholt sich langsam auf niedrigem Niveau

   Von Andreas Plecko

   Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, sieht eine langsame Konjunkturerholung in der Eurozone, allerdings ausgehend von einem niedrigen Niveau. Das Exportwachstum dürfte von einer Belebung der Weltwirtschaft profitieren, sagte der Währungshüter laut Redetext bei einer Ansprache in Jerusalem. Die Binnennachfrage sollte von der lockeren Geldpolitik, von den niedrigeren Ölpreisen sowie dem höheren Verbrauchervertrauen und den Wohlstandseffekten gestützt werden, die aus der Erholung der Finanzmärkte seit dem vergangenen Sommer resultieren.

   Der EZB-Rat habe betont, dass die Geldpolitik so lange wie nötig stimulierend bleibe. In der nächsten Zeit werde der EZB-Rat alle Wirtschafts- und Finanzdaten genau analysieren. "Falls nötig, stehen wir zum Handeln bereit", bekräftigte Draghi. Anfang Juni hatte die EZB ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,50 Prozent belassen. Wegen der anhaltenden Wirtschaftsschwäche im Euroraum schließen manche Ökonomen eine weitere Zinslockerung nicht aus, wenngleich der Effekt gering bleiben dürfte, weil das Zinsniveau schon so niedrig ist.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   June 18, 2013 02:15 ET (06:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 15 AM EDT 06-18-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?