06.05.2013 20:45
Bewerten
 (2)

EZB/Mersch kritisiert Finanztransaktionssteuer

   Von Christopher Lawton

   EZB-Direktor Yves Mersch hat die geplante Finanztransaktionssteuer für Börsengeschäfte kritisiert. In einer Rede beim Börsentag in Luxemburg erklärte Mersch, er nehme eine neutrale Haltung ein, zählte dann aber nur mögliche Nachteile der Abgabe auf.

   Die Finanzsteuer könnte den Bedarf der Banken für EZB-Liquidität erhöhen und dem Markt für kurzlaufende Staatsanleihen Kapital abziehen, prophezeite der Währungshüter. "Eine geringere Liquidität auf dem Markt für festverzinsliche Wertpapiere könnte die gleichmäßige Übertragung der Geldpolitik stören und die Fragmentierung der Märkte verschlimmern", warnte Mersch laut vorab verbreitetem Manuskript. Er forderte deshalb dazu auf, den aktuellen Vorstoß zur Börsensteuer noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen.

   Der frühere Gouverneur der luxemburger Zentralbank betonte, dass die EZB alles tun werde, um die Geldpolitik in der gesamten Eurozone durchzusetzen. Es sei aber nicht die Aufgabe der Zentralbank, den Euroraum als ganzes zu erhalten. Das sei Aufgabe der Politik.

   Die Finanztransaktionssteuer wurde von der EU-Kommission erarbeitet und wird von 11 der 27 EU-Staaten unterstützt. Den übrigen 16 EU-Staaten ist freigestellt, sie nachträglich einzuführen. Konkret schlägt die Kommission demnach vor, eine Mindeststeuer auf den Verkauf verschiedener Finanzprodukte zu erheben, darunter Aktien, verbriefte Wertpapiere und Termingeschäfte, sogenannte Derivate. Konkret soll der Handel mit Aktien mit 0,1 Prozent belastet und bei Derivategeschäften 0,01 Prozent fällig werden. Die Steuer soll 35 Milliarden Euro bringen.

   DJG/DJN/chg/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   May 06, 2013 13:49 ET (17:49 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 49 PM EDT 05-06-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?