06.05.2013 20:45
Bewerten
 (2)

EZB/Mersch kritisiert Finanztransaktionssteuer

   Von Christopher Lawton

   EZB-Direktor Yves Mersch hat die geplante Finanztransaktionssteuer für Börsengeschäfte kritisiert. In einer Rede beim Börsentag in Luxemburg erklärte Mersch, er nehme eine neutrale Haltung ein, zählte dann aber nur mögliche Nachteile der Abgabe auf.

   Die Finanzsteuer könnte den Bedarf der Banken für EZB-Liquidität erhöhen und dem Markt für kurzlaufende Staatsanleihen Kapital abziehen, prophezeite der Währungshüter. "Eine geringere Liquidität auf dem Markt für festverzinsliche Wertpapiere könnte die gleichmäßige Übertragung der Geldpolitik stören und die Fragmentierung der Märkte verschlimmern", warnte Mersch laut vorab verbreitetem Manuskript. Er forderte deshalb dazu auf, den aktuellen Vorstoß zur Börsensteuer noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen.

   Der frühere Gouverneur der luxemburger Zentralbank betonte, dass die EZB alles tun werde, um die Geldpolitik in der gesamten Eurozone durchzusetzen. Es sei aber nicht die Aufgabe der Zentralbank, den Euroraum als ganzes zu erhalten. Das sei Aufgabe der Politik.

   Die Finanztransaktionssteuer wurde von der EU-Kommission erarbeitet und wird von 11 der 27 EU-Staaten unterstützt. Den übrigen 16 EU-Staaten ist freigestellt, sie nachträglich einzuführen. Konkret schlägt die Kommission demnach vor, eine Mindeststeuer auf den Verkauf verschiedener Finanzprodukte zu erheben, darunter Aktien, verbriefte Wertpapiere und Termingeschäfte, sogenannte Derivate. Konkret soll der Handel mit Aktien mit 0,1 Prozent belastet und bei Derivategeschäften 0,01 Prozent fällig werden. Die Steuer soll 35 Milliarden Euro bringen.

   DJG/DJN/chg/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   May 06, 2013 13:49 ET (17:49 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 49 PM EDT 05-06-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX dreht ins Plus -- Asiens Börsen im Minus -- VW steigert bereinigte Marge -- adidas erhöht Jahresprognose -- Dialog Semiconductor senkt Jahresumsatzprognose -- Facebook, Linde, GoPro im Fokus

SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge. Apple hat eine Milliarde iPhones verkauft. Schneider Electric will rentabler werden. Nordex legt kräftig zu und erhöht Prognose. Danone profitiert von Preiserhöhungen und verbesserten Margen.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?