06.05.2013 20:45
Bewerten
 (2)

EZB/Mersch kritisiert Finanztransaktionssteuer

   Von Christopher Lawton

   EZB-Direktor Yves Mersch hat die geplante Finanztransaktionssteuer für Börsengeschäfte kritisiert. In einer Rede beim Börsentag in Luxemburg erklärte Mersch, er nehme eine neutrale Haltung ein, zählte dann aber nur mögliche Nachteile der Abgabe auf.

   Die Finanzsteuer könnte den Bedarf der Banken für EZB-Liquidität erhöhen und dem Markt für kurzlaufende Staatsanleihen Kapital abziehen, prophezeite der Währungshüter. "Eine geringere Liquidität auf dem Markt für festverzinsliche Wertpapiere könnte die gleichmäßige Übertragung der Geldpolitik stören und die Fragmentierung der Märkte verschlimmern", warnte Mersch laut vorab verbreitetem Manuskript. Er forderte deshalb dazu auf, den aktuellen Vorstoß zur Börsensteuer noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen.

   Der frühere Gouverneur der luxemburger Zentralbank betonte, dass die EZB alles tun werde, um die Geldpolitik in der gesamten Eurozone durchzusetzen. Es sei aber nicht die Aufgabe der Zentralbank, den Euroraum als ganzes zu erhalten. Das sei Aufgabe der Politik.

   Die Finanztransaktionssteuer wurde von der EU-Kommission erarbeitet und wird von 11 der 27 EU-Staaten unterstützt. Den übrigen 16 EU-Staaten ist freigestellt, sie nachträglich einzuführen. Konkret schlägt die Kommission demnach vor, eine Mindeststeuer auf den Verkauf verschiedener Finanzprodukte zu erheben, darunter Aktien, verbriefte Wertpapiere und Termingeschäfte, sogenannte Derivate. Konkret soll der Handel mit Aktien mit 0,1 Prozent belastet und bei Derivategeschäften 0,01 Prozent fällig werden. Die Steuer soll 35 Milliarden Euro bringen.

   DJG/DJN/chg/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   May 06, 2013 13:49 ET (17:49 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 49 PM EDT 05-06-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow verliert -- Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft. PUMA-Aktie steigt nach Analystenstudie. eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Bayer BAY001
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000