26.06.2013 11:12
Bewerten
 (0)

EZB-Präsident Draghi weist auf Grenzen der Geldpolitik hin

   Von Hans Bentzien

   EZB-Präsident Mario Draghi hat auf die Grenzen der Geldpolitik hingewiesen, zugleich aber das Staatsanleihekaufprogramm OMT verteidigt. In einer Rede vor der französischen Nationalversammlung plädierte Draghi zudem für eine europäische Bankabwicklungsbehörde.

   "Man muss anerkennen, dass Geldpolitik ihre Grenzen hat. Die Frage ist dabei nicht, wie weit unser Mandat reicht, sondern wozu bestimmte Institutionen grundsätzlich berechtigt sind", sagte er laut vorab verbreitetem Redetext. So sei Geldpolitik nicht in der Lage, reales Wirtschaftswachstum zu erzeugen. Denn wenn es kein Wachstum gebe, weil die Wirtschaft nicht genug erzeuge oder Unternehmen Wettbewerbsfähigkeit verloren hätten, dann könne die Zentralbank das nicht ändern.

   Als weiteres Beispiel nannte der EZB-Präsident nannte die Kreditklemme bei Haushalten und kleineren Unternehmen. Er sagte: "Kreditvergabe erfordert Finanzierung, Kapital und eine positive Risikoabschätzung. Die Zentralbank kann bei der Finanzierung helfen und makroökonomische Risiken beeinflussen." Aber sie könne weder Kapital bereitstellen, noch habe sie Einfluss darauf, wie eine Bank die Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers beurteile.

   Draghi bezeichnete die geplante europäische Bankenunion als notwendig für die Reintegration der europäischen Finanzmärkte und erinnerte daran, dass die dazu notwendige gemeinsame Bankenaufsicht erst ein Jahr nach Verabschiedung der notwendigen Gesetze ihre Arbeit aufnehmen kann. Der ursprünglich für Mitte 2014 geplante Start ist deshalb nicht mehr zu schaffen.

   Draghi machte zudem für eine gemeinsame europäische Behörde zur Bankenabwicklung stark. Diese Behörde müsse eine "starke europäischen Dimension" haben, forderte er. Frankreich und Deutschland favorisieren dagegen eine Kooperation nationaler Behörden.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   June 26, 2013 04:45 ET (08:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 45 AM EDT 06-26-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Zalando ZAL111
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610