20.03.2017 14:06
Bewerten
 (0)

EZB-Rat Visco: Baldige Zinsanhebung nach Ende der Wertpapierkäufe möglich

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein führendes Mitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) hat signalisiert, dass die Notenbank nach dem Ende ihres Wertpapierkaufprogramms nicht allzu lange mit Zinsanhebungen warten könnte. Während bislang noch die Ankündigung gelte, dass die Zinsen lange nach dem Ende des Programms auf dem derzeitigen niedrigen Niveau oder darunter gehalten werden, könnte dieser Zeitraum verkürzt werden, sagte der italienische Notenbankchef und EZB-Ratsmitglied Ignazio Visco laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Montag.

"Ich kann nicht sagen, dass das Wertpapierkaufprogramm gewissermaßen zum Ende kommt und gleichzeitig daran festhalten, dass die Zinsen auf niedrigem Niveau gehalten werden", sagte Visco. Nach derzeitigem Stand wird die EZB noch mindestens bis zum Jahresende Wertpapiere kaufen.

Ende vergangener Woche hatte es nach Aussagen von Österreichs Notenbankchef Ewald Nowotny Spekulationen darüber gegeben, dass die EZB bereits vor Beendigung ihres Wertpapierkaufprogramms den Einlagensatz anheben könnte. Dieser Zinssatz liegt derzeit bei minus 0,4 Prozent und wirkt als eine Art "Strafzins" auf von Geschäftsbanken bei der Notenbank geparktes Geld. Gegenteilige Aussagen von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet gaben den Spekulationen daraufhin jedoch einen Dämpfer./tos/jkr/fbr

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212