14.02.2013 11:32
Bewerten
 (0)

EZB: Rückfluss von Notkrediten erhöht Zinskosten am Geldmarkt noch nicht

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht nicht davon aus, dass sich die hohen Rückflüsse von Notkrediten demnächst in merklich höheren Geldmarktsätzen niederschlagen. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die sich im jüngsten Monatsbericht der EZB vom Donnerstag findet. Die jüngsten Rückzahlungen führten zwar zu einem Abschmelzen der Überschussliquidität am Interbankenmarkt. "Allerdings sind die Rückzahlungsvolumen gegenwärtig noch zu niedrig, als dass sie sich nennenswert auf die kurzfristigen Geldmarktsätze auswirken könnten."

 

    Die EZB hatte die Banken des Euroraums in zwei Runden mit Zentralbankgeld über insgesamt gut eine Billion Euro versorgt, um die drohende Eskalation der Schuldenkrise abzuwenden. Seit Januar haben die Banken Gelegenheit, die Kredite aus dem ersten Dreijahresgeschäft von Ende 2011 vorzeitig zu tilgen. In bisher drei Runden haben sich Rückzahlungen von rund 145 Milliarden Euro ergeben, was knapp dreißig Prozent des ersten Dreijahrestenders entspricht. Obgleich die hohen Rückflüsse als positives Zeichen gelten, stellt sich die Frage nach den Auswirkungen auf die Zinssätze an den Geldmärkten, wo sich die Banken mit kurzfristiger Liquidität eindecken. Höhere Zinssätze verteuern die Geldbeschaffung und könnten damit der Entspannung im Bankensektor entgegenwirken.

 

    Die EZB nennt gleich mehrere Faktoren, die gegen steigende Geldmarktsätze in absehbarer Zeit sprechen. Insbesondere sei die Überschussliquidität im Interbankenmarkt derzeit noch zu hoch. Die Notenbank schätzt sie auf etwas weniger als 560 Milliarden Euro. Geldmarkthändler beziffern den Schwellenwert, ab dem eine merkliche Reaktion der Geldmarktsätze zu erwarten ist, deutlich niedriger - auf etwa 200 Milliarden Euro. Die EZB verweist auch darauf, dass sich die Banken nach wie vor so viel Zentralbankgeld wie gewünscht besorgen können ("Vollzuteilung"). "Dies dürfte zur Glättung rückzahlungsbedingter Zinsanstiege am kurzfristigen Geldmarkt beitragen."/bgf/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch. Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben. RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Rocket Internet SEA12UKK
NVIDIA Corp.918422