14.02.2013 11:32
Bewerten
 (0)

EZB: Rückfluss von Notkrediten erhöht Zinskosten am Geldmarkt noch nicht

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) geht nicht davon aus, dass sich die hohen Rückflüsse von Notkrediten demnächst in merklich höheren Geldmarktsätzen niederschlagen. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die sich im jüngsten Monatsbericht der EZB vom Donnerstag findet. Die jüngsten Rückzahlungen führten zwar zu einem Abschmelzen der Überschussliquidität am Interbankenmarkt. "Allerdings sind die Rückzahlungsvolumen gegenwärtig noch zu niedrig, als dass sie sich nennenswert auf die kurzfristigen Geldmarktsätze auswirken könnten."

 

    Die EZB hatte die Banken des Euroraums in zwei Runden mit Zentralbankgeld über insgesamt gut eine Billion Euro versorgt, um die drohende Eskalation der Schuldenkrise abzuwenden. Seit Januar haben die Banken Gelegenheit, die Kredite aus dem ersten Dreijahresgeschäft von Ende 2011 vorzeitig zu tilgen. In bisher drei Runden haben sich Rückzahlungen von rund 145 Milliarden Euro ergeben, was knapp dreißig Prozent des ersten Dreijahrestenders entspricht. Obgleich die hohen Rückflüsse als positives Zeichen gelten, stellt sich die Frage nach den Auswirkungen auf die Zinssätze an den Geldmärkten, wo sich die Banken mit kurzfristiger Liquidität eindecken. Höhere Zinssätze verteuern die Geldbeschaffung und könnten damit der Entspannung im Bankensektor entgegenwirken.

 

    Die EZB nennt gleich mehrere Faktoren, die gegen steigende Geldmarktsätze in absehbarer Zeit sprechen. Insbesondere sei die Überschussliquidität im Interbankenmarkt derzeit noch zu hoch. Die Notenbank schätzt sie auf etwas weniger als 560 Milliarden Euro. Geldmarkthändler beziffern den Schwellenwert, ab dem eine merkliche Reaktion der Geldmarktsätze zu erwarten ist, deutlich niedriger - auf etwa 200 Milliarden Euro. Die EZB verweist auch darauf, dass sich die Banken nach wie vor so viel Zentralbankgeld wie gewünscht besorgen können ("Vollzuteilung"). "Dies dürfte zur Glättung rückzahlungsbedingter Zinsanstiege am kurzfristigen Geldmarkt beitragen."/bgf/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212