07.02.2013 09:37
Bewerten
(0)

EZB braucht mehr Zeit für Prüfung der Irland-Vorschläge

   Von Eamon Quinn und Paul Hannon

   DUBLIN--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Irland noch keine finanziellen Erleichterungen bei der Schuldenrückzahlung zugesagt. Die EZB benötige mehr Zeit, um den neuen Vorschlag der irischen Regierung zu prüfen, teilte das Finanzministerium des Landes am Mittwochabend mit. Zuvor war in Dubliner Regierungskreisen die Hoffnung geäußert worden, die EZB könne Irland schon am Mittwochabend, bei dem Treffen am Vorabend der geldpolitischen Sitzung, eine Zusage geben. Nachdem sich diese Hoffnungen zerschlagen haben, wurde eine geplante Kabinettssitzung abgesagt, auf der die Einzelheiten einer Vereinbarung mit der EZB beraten werden sollten.

   Irland will die Rückzahlungsmodalitäten für Schulden in Höhe von 31 Milliarden Euro ändern, die aus der Stützung der Finanzinstitute Anglo Irish Bank und Irish Nationwide Building Society stammen. Auf die Verbindlichkeiten in Form eines Schuldscheins (Promissory Note) müssen jedes Jahr sowohl Tilgung als auch Zinsen gezahlt werden.

   Irland müsste nach dem jetzigen Stand bis 2023 jedes Jahr 3,1 Milliarden zahlen. Finanzminister Michael Noonan wollte die Verbindlichkeiten in eine langlaufende Staatsanleihe umwandeln, bei der lediglich die Zinsen jährlich fällig sind. Die Anleihe sollte nach dem ersten Plan eine Laufzeit von 40 Jahren haben, bei dem neuen Vorstoß war eine Laufzeit von 15 Jahren vorgesehen.

   Die irische Regierung hat mehrfach betont, dass Zugeständnisse der EZB noch vor Ende März erzielt werden sollten, da dann die nächste Rate von 3,1 Milliarden Euro fällig ist. Die Erleichterungen würden es für Irland wesentlich einfacher machen, wie geplant zum Jahresende 2013 das internationale Hilfsprogramm zu verlassen und sich wieder selbst an den Kapitalmärkten zu refinanzieren.

   Unterdessen hat das irische Parlament am Mittwochabend in einer eilig angesetzten Abstimmung beschlossen, die frühere Anglo Irish Bank, die mittlerweile als Irish Bank Resolution Corp firmiert, abzuwickeln.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 07, 2013 03:17 ET (08:17 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 17 AM EST 02-07-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow Jones kaum verändert -- Vonovia: Dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab -- Hella, Rocket Internet, GfK-Konsumklima im Fokus

MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge. Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer. Nach HV: Pfeiffer Vacuum-Aktie bleibt gefragt. MorphoSys hofft auf zügige US-Zulassung von wichtigem Schuppenflechte-Mittel.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
MorphoSys AG663200
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Infineon AG623100
BMW AG519000