07.02.2013 09:37
Bewerten
(0)

EZB braucht mehr Zeit für Prüfung der Irland-Vorschläge

   Von Eamon Quinn und Paul Hannon

   DUBLIN--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Irland noch keine finanziellen Erleichterungen bei der Schuldenrückzahlung zugesagt. Die EZB benötige mehr Zeit, um den neuen Vorschlag der irischen Regierung zu prüfen, teilte das Finanzministerium des Landes am Mittwochabend mit. Zuvor war in Dubliner Regierungskreisen die Hoffnung geäußert worden, die EZB könne Irland schon am Mittwochabend, bei dem Treffen am Vorabend der geldpolitischen Sitzung, eine Zusage geben. Nachdem sich diese Hoffnungen zerschlagen haben, wurde eine geplante Kabinettssitzung abgesagt, auf der die Einzelheiten einer Vereinbarung mit der EZB beraten werden sollten.

   Irland will die Rückzahlungsmodalitäten für Schulden in Höhe von 31 Milliarden Euro ändern, die aus der Stützung der Finanzinstitute Anglo Irish Bank und Irish Nationwide Building Society stammen. Auf die Verbindlichkeiten in Form eines Schuldscheins (Promissory Note) müssen jedes Jahr sowohl Tilgung als auch Zinsen gezahlt werden.

   Irland müsste nach dem jetzigen Stand bis 2023 jedes Jahr 3,1 Milliarden zahlen. Finanzminister Michael Noonan wollte die Verbindlichkeiten in eine langlaufende Staatsanleihe umwandeln, bei der lediglich die Zinsen jährlich fällig sind. Die Anleihe sollte nach dem ersten Plan eine Laufzeit von 40 Jahren haben, bei dem neuen Vorstoß war eine Laufzeit von 15 Jahren vorgesehen.

   Die irische Regierung hat mehrfach betont, dass Zugeständnisse der EZB noch vor Ende März erzielt werden sollten, da dann die nächste Rate von 3,1 Milliarden Euro fällig ist. Die Erleichterungen würden es für Irland wesentlich einfacher machen, wie geplant zum Jahresende 2013 das internationale Hilfsprogramm zu verlassen und sich wieder selbst an den Kapitalmärkten zu refinanzieren.

   Unterdessen hat das irische Parlament am Mittwochabend in einer eilig angesetzten Abstimmung beschlossen, die frühere Anglo Irish Bank, die mittlerweile als Irish Bank Resolution Corp firmiert, abzuwickeln.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 07, 2013 03:17 ET (08:17 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 17 AM EST 02-07-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones endet im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

LANXESS will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen. Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Die bestbezahlten Promis
Wer verdient am meisten?
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
mehr Top Rankings

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750