28.01.2013 10:41
Bewerten
 (1)

EZB macht Irland bei Erleichterung strich durch Rechnung - Notenbanker

   Von Eamon Quinn

   DUBLIN--Die Europäische Zentralbank lehnt den von Irland bevorzugten Weg ab, wie die Last aus der Bankenrettung für das überschuldete Euromitglied gesenkt werden kann. Irland versucht seit langem, von der EZB ein Entgegenkommen in dieser Frage zu erreichen.

   Der Regierung geht es konkret um 32 Milliarden Euro für die beiden Pleite-Banken Anglo Irish und Irish Nationwide Building Society, die nicht mehr am Markt sind und deren Restbestände binnen zehn Jahren abgewickelt werden. Die 32 Milliarden kamen seinerzeit mit Sondergenehmigung der Europäischen Zentralbank von der irischen Zentralbank. Die irische Regierung muss nun diesen Kredit an die irische Notenbank zurückzahlen.

   Ohne eine Entgegenkommen sind es nach bisherigem Stand in den nächsten zehn Jahren jeweils 3,1 Milliarden Euro, die für Irland fällig werden. Deshalb wollte Finanzminister Michael Noonan die 32 Milliarden Euro in eine Regierungsanleihe mit einer Laufzeit von 40 Jahren umwandeln. Diese sollte wiederum von der irischen Notenbank gekauft werden und lange in ihrem Portfolio bleiben. Dadurch würde die jährliche Tilgungslast gesenkt.

   Laut einem hohen Notenbanker aus der Eurozone wurde diese Variante aber bei einem Treffen des EZB-Rats in der vergangenen Woche vom Tisch geräumt, weil sie gegen das Verbot der Staatenfinanzierung durch die Notenpresse verstoße. "Jetzt muss ein schwierigerer Weg eingeschlagen werden, als der direkte Kredit über 40 Jahre", sagte der Währungshüter am Sonntagabend. Ein EZB-Sprecher wollte sich nicht konkret zu den Verhandlungen äußern und verwies lediglich darauf, dass die Gespräche weitergehen.

   Für die irische Regierung bleibt Neuordnung der Finanzspritzen an das marode Bankensystem eine zentrale Aufgabe. "Ein Scheitern der Verhandlungen könnte katastrophale Auswirkungen in Irland haben", sagte der stellvertretende Finanzminister Eamon Gilmore auf dem EU-Südamerikagipfel am Wochenende. "Wenn wir eine Einigung erzielen, könnte Europa und Irland eine positive Geschichte erzählen."

   Ein Abkommen würde es dem Euromitglied leichter machen, sich wieder aus eigener Kraft an den Finanzmärkten zu refinanzieren, weil der Schuldendienst geringer ausfallen würde. Ende des Jahres werden die letzten Raten aus dem EU-Hilfsprogramm an Dublin überwiesen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   January 28, 2013 04:10 ET (09:10 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 10 AM EST 01-28-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- EVOTEC profitiert von Kooperationen mit Partnern

Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. Südafrikanischer Rand fällt - Wird der Finanzminister entlassen? EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust. Öffentliche Schulden im vierten Quartal um 0,8 Prozent niedriger. Gründer Gross einigt sich mit Pimco offenbar auf Millionenzahlung.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
BASFBASF11
Infineon Technologies AG623100
Siemens AG723610