-->-->
28.01.2013 10:41
Bewerten
 (1)

EZB macht Irland bei Erleichterung strich durch Rechnung - Notenbanker

   Von Eamon Quinn

   DUBLIN--Die Europäische Zentralbank lehnt den von Irland bevorzugten Weg ab, wie die Last aus der Bankenrettung für das überschuldete Euromitglied gesenkt werden kann. Irland versucht seit langem, von der EZB ein Entgegenkommen in dieser Frage zu erreichen.

   Der Regierung geht es konkret um 32 Milliarden Euro für die beiden Pleite-Banken Anglo Irish und Irish Nationwide Building Society, die nicht mehr am Markt sind und deren Restbestände binnen zehn Jahren abgewickelt werden. Die 32 Milliarden kamen seinerzeit mit Sondergenehmigung der Europäischen Zentralbank von der irischen Zentralbank. Die irische Regierung muss nun diesen Kredit an die irische Notenbank zurückzahlen.

   Ohne eine Entgegenkommen sind es nach bisherigem Stand in den nächsten zehn Jahren jeweils 3,1 Milliarden Euro, die für Irland fällig werden. Deshalb wollte Finanzminister Michael Noonan die 32 Milliarden Euro in eine Regierungsanleihe mit einer Laufzeit von 40 Jahren umwandeln. Diese sollte wiederum von der irischen Notenbank gekauft werden und lange in ihrem Portfolio bleiben. Dadurch würde die jährliche Tilgungslast gesenkt.

   Laut einem hohen Notenbanker aus der Eurozone wurde diese Variante aber bei einem Treffen des EZB-Rats in der vergangenen Woche vom Tisch geräumt, weil sie gegen das Verbot der Staatenfinanzierung durch die Notenpresse verstoße. "Jetzt muss ein schwierigerer Weg eingeschlagen werden, als der direkte Kredit über 40 Jahre", sagte der Währungshüter am Sonntagabend. Ein EZB-Sprecher wollte sich nicht konkret zu den Verhandlungen äußern und verwies lediglich darauf, dass die Gespräche weitergehen.

   Für die irische Regierung bleibt Neuordnung der Finanzspritzen an das marode Bankensystem eine zentrale Aufgabe. "Ein Scheitern der Verhandlungen könnte katastrophale Auswirkungen in Irland haben", sagte der stellvertretende Finanzminister Eamon Gilmore auf dem EU-Südamerikagipfel am Wochenende. "Wenn wir eine Einigung erzielen, könnte Europa und Irland eine positive Geschichte erzählen."

   Ein Abkommen würde es dem Euromitglied leichter machen, sich wieder aus eigener Kraft an den Finanzmärkten zu refinanzieren, weil der Schuldendienst geringer ausfallen würde. Ende des Jahres werden die letzten Raten aus dem EU-Hilfsprogramm an Dublin überwiesen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   January 28, 2013 04:10 ET (09:10 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 10 AM EST 01-28-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich in Wartestellung -- Asiens Börsen uneinig -- Mächtige Spionage-Software für Apple iPhones entdeckt -- VW-Vergleichsangebot im Abgas-Skandal kommt bei US-Kunden gut an

Intel und Microsoft arbeiten daran: Aus Virtual und Augmented Reality wird "Merged Reality". Japan kommt aus negativer Inflation nicht heraus. GfK-Index: Konsumlaune steigt trotz Terror und Brexit-Schock. Führende US-Notenbanker sprechen sich für baldige Zinserhöhung aus. Finnland will monatliches Grundeinkommen von 560 Euro testen.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->