06.12.2012 15:11
Bewerten
 (0)

EZB senkt Wachstums- und Inflationsprognosen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Wachstums- und Inflationsprognosen gesenkt. Konjunkturell geht sie nun sowohl für das laufende Jahr als auch für 2013 von einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung aus. Für 2012 rechnet die Notenbank mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um durchschnittlich 0,5 Prozent, wie EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Bisher hatte die Notenbank mit einem Minus von 0,4 Prozent gerechnet. Für 2013 wird eine Rate von minus 0,3 Prozent erwartet, nachdem bislang ein Wachstum um 0,5 Prozent genannt worden war.

 

    Erstmals nannte die EZB auch eine Schätzung für 2014. Sie taxiert die Wachstumsrate auf 1,2 Prozent, allerdings innerhalb einer großen Bandbreite von 0,2 bis 2,2 Prozent.

 

    Ebenfalls reduzierte die Notenbank ihre Inflationsprognosen. Demnach dürfte sich die Teuerung von 2,5 Prozent im laufenden Jahr spürbar auf 1,6 Prozent im kommenden Jahr abschwächen. Bisher war die EZB von einer Abschwächung auf 1,9 Prozent ausgegangen. Für 2014 wird eine noch geringere Rate von 1,4 Prozent erwartet.          Die Projektionen der EZB werden vom Mitarbeiterstab erstellt und dienen dem Rat als Hilfe bei seinen geldpolitischen Entscheidungen. Die Notenbank gibt ihre Prognosen für gewöhnlich in Bandbreiten an.

 

Die Projektionen im Überblick:

 

^             Dezember               September

 

BIP 2012        -0,6 bis -0,4          -0,6 bis -0,2 2013        -0,9 bis +0,3          -0,4 bis +1,4 2014        +0,2 bis +2,2              ---

 

INFLATION 2012             +2,5                +2,4 bis +2,6 2013        +1,1 bis +2,1         +1,3 bis +2,5 2014        +0,6 bis +2,2                ---°

 

(Alle Angaben in Prozent)

 

/bgf/hbr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- IPO: Aumann mit erfolgreichem Börsendebüt -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter im Fokus

Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut. PUMA-Chef Gulden glaubt nicht an baldigen Verkauf durch Kering. Apple: Von Wikileaks enthüllter CIA-Hack griff nur beim iPhone 3G. Twitter will mit Abo-Modell Geld verdienen. Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen St. (VW)766400
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
SMA Solar Technology AGA0DJ6J