06.12.2012 15:11
Bewerten
 (0)

EZB senkt Wachstums- und Inflationsprognosen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Wachstums- und Inflationsprognosen gesenkt. Konjunkturell geht sie nun sowohl für das laufende Jahr als auch für 2013 von einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung aus. Für 2012 rechnet die Notenbank mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um durchschnittlich 0,5 Prozent, wie EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Bisher hatte die Notenbank mit einem Minus von 0,4 Prozent gerechnet. Für 2013 wird eine Rate von minus 0,3 Prozent erwartet, nachdem bislang ein Wachstum um 0,5 Prozent genannt worden war.

 

    Erstmals nannte die EZB auch eine Schätzung für 2014. Sie taxiert die Wachstumsrate auf 1,2 Prozent, allerdings innerhalb einer großen Bandbreite von 0,2 bis 2,2 Prozent.

 

    Ebenfalls reduzierte die Notenbank ihre Inflationsprognosen. Demnach dürfte sich die Teuerung von 2,5 Prozent im laufenden Jahr spürbar auf 1,6 Prozent im kommenden Jahr abschwächen. Bisher war die EZB von einer Abschwächung auf 1,9 Prozent ausgegangen. Für 2014 wird eine noch geringere Rate von 1,4 Prozent erwartet.          Die Projektionen der EZB werden vom Mitarbeiterstab erstellt und dienen dem Rat als Hilfe bei seinen geldpolitischen Entscheidungen. Die Notenbank gibt ihre Prognosen für gewöhnlich in Bandbreiten an.

 

Die Projektionen im Überblick:

 

^             Dezember               September

 

BIP 2012        -0,6 bis -0,4          -0,6 bis -0,2 2013        -0,9 bis +0,3          -0,4 bis +1,4 2014        +0,2 bis +2,2              ---

 

INFLATION 2012             +2,5                +2,4 bis +2,6 2013        +1,1 bis +2,1         +1,3 bis +2,5 2014        +0,6 bis +2,2                ---°

 

(Alle Angaben in Prozent)

 

/bgf/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen mehrheiltich im Plus -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Commerzbank mit Rotstift: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?