07.02.2013 15:31
Bewerten
 (2)

EZB sieht weitere Aufhellung - Konjunkturerholung im Jahresverlauf 2013

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht weitere Anzeichen für eine Stabilisierung der Lage im Euroraum. Nach einer zunächst schwachen Entwicklung sei im Jahresverlauf 2013 mit einer moderaten Erholung der Konjunkturlage zu rechnen, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Als positiv hob er auch die vorzeitige Tilgung eines Teil der langfristigen Notkredite der EZB durch Geschäftsbanken hervor. Sie spiegelten eine Verbesserung der Finanzmarktlage wider. Die Wachstumsrisiken seien aber nach wie vor abwärtsgerichtet.

 

    Bislang haben die Euroraum-Banken gut 140 Milliarden Euro des ersten EZB-Langfristkredits von Ende 2011 zurückgezahlt. Er hatte ein Volumen von rund 490 Milliarden Euro und eine Laufzeit von bis zu drei Jahren. Die Banken können die Gelder vorzeitig zurückzahlen.

 

    Die Preisentwicklung schätzt die EZB unterdessen ähnlich wie vor einem Monat ein. In den kommenden Monaten dürfte die Inflationsrate wieder unter zwei Prozent sinken, sagte Draghi. Im Januar war sie bereits auf 2,0 Prozent gesunken. Die Inflationserwartungen seien nach wie vor fest verankert. Dies ermögliche es, die lockere Geldpolitik fortzusetzen./bgf/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?