14.03.2013 18:33
Bewerten
 (0)

EZB sucht 800 neue Mitarbeiter für Bankenaufsicht

   Von Tom Fairless und Laurence Norman

   BRÜSSEL--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist auf der Suche nach rund 800 neuen Mitarbeitern, um im nächsten Jahr die neue Rolle der Bankenaufsicht übernehmen zu können. Diese Zahl werde von einem internen Bericht empfohlen, der zum Personalbedarf erstellt wurde, sagten zwei Personen, die mit der Materie vertraut sind. Künftig werden die mehr als 6.000 Banken in der Eurozone einer einheitlichen Aufsicht unterworfen, die EZB wird sich jedoch auf die rund 30 Großbanken konzentrieren, die als systemrelevant gelten.

   Die EZB beschäftigt derzeit etwa 1.500 Menschen an verschiedenen Orten in Frankfurt und bietet Büroraum für mehrere hundert Berater, Hospitanten und Mitarbeiter von nationalen Notenbanken. Im Jahr 2014 soll das neue Gebäude am Ufer des Mains bezogen werden. Dort können rund 2.900 Mitarbeiter untergebracht werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 13:03 ET (17:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 03 PM EDT 03-14-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen im Plus -- Renzi bleibt vorerst im Amt - doch was kommt danach? -- Millionenstrafe gegen BMW wegen Kreditgeschäften -- Sanofi erwägt Angebot für Actelion

Ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts. Braas Monier darf sich vorerst nicht mit Aktienausgabe gegen Übernahme wehren. VW-Vergleich mit US-Justiz dürfte sich wohl noch hinziehen. Japan drohen wegen Yen-Stärke offenbar Steuerausfälle in Milliardenhöhe. Uniper und Innogy erobern MDAX - Medigene kehrt zurück in TecDAX.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?