-->-->
14.03.2013 18:33
Bewerten
 (0)

EZB sucht 800 neue Mitarbeiter für Bankenaufsicht

   Von Tom Fairless und Laurence Norman

   BRÜSSEL--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist auf der Suche nach rund 800 neuen Mitarbeitern, um im nächsten Jahr die neue Rolle der Bankenaufsicht übernehmen zu können. Diese Zahl werde von einem internen Bericht empfohlen, der zum Personalbedarf erstellt wurde, sagten zwei Personen, die mit der Materie vertraut sind. Künftig werden die mehr als 6.000 Banken in der Eurozone einer einheitlichen Aufsicht unterworfen, die EZB wird sich jedoch auf die rund 30 Großbanken konzentrieren, die als systemrelevant gelten.

   Die EZB beschäftigt derzeit etwa 1.500 Menschen an verschiedenen Orten in Frankfurt und bietet Büroraum für mehrere hundert Berater, Hospitanten und Mitarbeiter von nationalen Notenbanken. Im Jahr 2014 soll das neue Gebäude am Ufer des Mains bezogen werden. Dort können rund 2.900 Mitarbeiter untergebracht werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 13:03 ET (17:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 03 PM EDT 03-14-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Leichte Gewinne an der Wall Street -- Bayer und Monsanto nähern sich wohl im Übernahmepoker an -- Volkswagen und Zulieferer erzielen Einigung -- Amazon im Fokus

Wer braucht noch Steuerberater? - Legale Steuertricks. Zuckerberg verkauft millionenschweres Facebook-Aktienpaket. Unternehmensstimmung in der Eurozone steigt. Jungheinrich-Aktie nach Analystenherabstufung schwach. Untersuchungsbericht ließ wohl bedeutende Details zu Renault-Dieselmotor aus.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10
Diese Marken kommen in Deutschland gut an

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->