14.03.2013 18:33

Senden

EZB sucht 800 neue Mitarbeiter für Bankenaufsicht


   Von Tom Fairless und Laurence Norman

   BRÜSSEL--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist auf der Suche nach rund 800 neuen Mitarbeitern, um im nächsten Jahr die neue Rolle der Bankenaufsicht übernehmen zu können. Diese Zahl werde von einem internen Bericht empfohlen, der zum Personalbedarf erstellt wurde, sagten zwei Personen, die mit der Materie vertraut sind. Künftig werden die mehr als 6.000 Banken in der Eurozone einer einheitlichen Aufsicht unterworfen, die EZB wird sich jedoch auf die rund 30 Großbanken konzentrieren, die als systemrelevant gelten.

   Die EZB beschäftigt derzeit etwa 1.500 Menschen an verschiedenen Orten in Frankfurt und bietet Büroraum für mehrere hundert Berater, Hospitanten und Mitarbeiter von nationalen Notenbanken. Im Jahr 2014 soll das neue Gebäude am Ufer des Mains bezogen werden. Dort können rund 2.900 Mitarbeiter untergebracht werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 13:03 ET (17:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 03 PM EDT 03-14-13

Kommentare zu diesem Artikel

borko1 schrieb:
14.03.2013 19:40:58

Welche Qualifikation müssen diese 600 Leute aufweisen ?

Hamtaro schrieb:
14.03.2013 19:19:02

Wer soll das bezahlen?

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen