14.03.2013 18:33
Bewerten
 (0)

EZB sucht 800 neue Mitarbeiter für Bankenaufsicht

   Von Tom Fairless und Laurence Norman

   BRÜSSEL--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist auf der Suche nach rund 800 neuen Mitarbeitern, um im nächsten Jahr die neue Rolle der Bankenaufsicht übernehmen zu können. Diese Zahl werde von einem internen Bericht empfohlen, der zum Personalbedarf erstellt wurde, sagten zwei Personen, die mit der Materie vertraut sind. Künftig werden die mehr als 6.000 Banken in der Eurozone einer einheitlichen Aufsicht unterworfen, die EZB wird sich jedoch auf die rund 30 Großbanken konzentrieren, die als systemrelevant gelten.

   Die EZB beschäftigt derzeit etwa 1.500 Menschen an verschiedenen Orten in Frankfurt und bietet Büroraum für mehrere hundert Berater, Hospitanten und Mitarbeiter von nationalen Notenbanken. Im Jahr 2014 soll das neue Gebäude am Ufer des Mains bezogen werden. Dort können rund 2.900 Mitarbeiter untergebracht werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 13:03 ET (17:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 03 PM EDT 03-14-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?