14.03.2013 18:33
Bewerten
(0)

EZB sucht 800 neue Mitarbeiter für Bankenaufsicht

   Von Tom Fairless und Laurence Norman

   BRÜSSEL--Die Europäische Zentralbank (EZB) ist auf der Suche nach rund 800 neuen Mitarbeitern, um im nächsten Jahr die neue Rolle der Bankenaufsicht übernehmen zu können. Diese Zahl werde von einem internen Bericht empfohlen, der zum Personalbedarf erstellt wurde, sagten zwei Personen, die mit der Materie vertraut sind. Künftig werden die mehr als 6.000 Banken in der Eurozone einer einheitlichen Aufsicht unterworfen, die EZB wird sich jedoch auf die rund 30 Großbanken konzentrieren, die als systemrelevant gelten.

   Die EZB beschäftigt derzeit etwa 1.500 Menschen an verschiedenen Orten in Frankfurt und bietet Büroraum für mehrere hundert Berater, Hospitanten und Mitarbeiter von nationalen Notenbanken. Im Jahr 2014 soll das neue Gebäude am Ufer des Mains bezogen werden. Dort können rund 2.900 Mitarbeiter untergebracht werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 13:03 ET (17:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 03 PM EDT 03-14-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
EVOTEC AG566480