02.01.2013 12:18
Bewerten
 (0)

EZB teilt bei zwei Dollar-Tendern 1,84 Milliarden USD zu

   Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bei zwei Dollar-Tendern zusammen 1,84 Milliarden US-Dollar zugeteilt. Bei dem Geschäft mit einer Laufzeit von sieben Tagen wurden 980,0 Millionen Dollar zum Festzins von 0,66 Prozent zugeschlagen. In der Vorwoche waren Gebote für 600,0 Millionen Dollar abgegeben worden. Bei dem zweiten Tender mit einer Laufzeit von 84 Tagen und einem Festzins von 0,65 Prozent wurden 863,2 Millionen Dollar zugeteteilt. Damit ist die Nachfrage wesentlich geringer ausgefallen als bei dem vorigen länger laufenden Dollar-Tender Anfang Dezember, als rund 3 Milliarden US-Dollar zugeteilt worden waren. Der Devisenkassakurs beträgt 1,3273 Dollar je Euro. Die Geschäfte werden am 3. Januar valutiert und am 10. Januar beziehungsweise am 28. März 2013 fällig.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   January 02, 2013 05:47 ET (10:47 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 47 AM EST 01-02-13

Heute im Fokus

DAX beendet August mit roten Vorzeichen -- Dow im Minus -- China macht Schuldige für Börsencrash aus -- Lufthansa zieht Gebühr durch -- Infineon, RWE, VW im Fokus

Eurokurs steigt wieder über 1,12 US-Dollar. Ölpreise steigen deutlich - WTI knackt Marke von 48 US-Dollar pro Fass. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?