26.11.2012 15:47
Bewerten
 (0)

Deutschland und Frankreich vor EADS-Kompromiss

Eigentümerstruktur
Deutschland und Frankreich steuern auf einen Kompromiss beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS zu.
Spätestens in der nächsten Woche wollen sich die beiden Länder über die künftige Eigentümerstruktur bei EADS einigen, heißt es in Verhandlungskreisen. Dabei sind offenbar mehrere Varianten im Spiel, die einen niedrigeren, aber gleich hohen Anteil beider Länder vorsehen. Eine Vereinbarung könnte schon in den nächsten Tagen erreicht werden, sagten zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen zu Dow Jones Newswires.

   Dem Vernehmen nach werden in laufenden Gesprächen zwischen Berlin und Paris noch mehrere Varianten diskutiert. Eine der beteiligten Personen sagte, als wichtigste Möglichkeit werde eine neue Aktionärsstruktur mit jeweils rund 12 Prozent der Anteile für Deutschland und Frankreich und weiteren 5 Prozent für Spanien diskutiert. Der derzeitige Aktionärspakt garantiert den beteiligten Staaten zusammen noch eine knappe Mehrheit der Anteile an EADS.

   Die französische Regierung war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Der französische Staatspräsident Francois Hollande hatte am letzten Freitag angekündigt, eine Neuaufstellung des EADS-Aktionärsbündnisses werde "in den kommenden Wochen" geschehen. Auch in Berlin war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

   Bei den Gesprächen kann es laut Verhandlungskreisen jetzt recht schnell gehen. Die Vereinbarung werde "innerhalb relativ kurzer Zeit über die Bühne gehen", sagte eine weitere mit den Verhandlungen vertraute Person. Die Einigung werde "in jedem Fall die Parität wahren", betonte die Person.

   Eine der Varianten sieht demnach vor, dass Deutschland dem französischen Staat direkt Anteile abkauft. Dabei würde die staatseigene Förderbank KfW im Auftrag Deutschlands von Frankreich etwa 3 Prozent der EADS-Anteile kaufen. Berlin würde zudem noch die bei einem Bankenkonsortium geparkten 7,5 Prozent an EADS übernehmen und bräuchte dann nur noch etwa 1,5 Prozent der Aktien von Daimler zu erwerben, um die geplanten 12 Prozent Gesamtanteile zu erreichen, sagte die Person.

   Daimler hält aktuell 15 Prozent an EADS und möchte diesen Anteil auf die Hälfte reduzieren. Eine Sprecherin von Daimler wollte den Stand der Gespräche nicht kommentieren.

   Die Eurokrise und die aus ihr resultierenden Sparzwänge für die Regierung in Paris könnte dabei der Stein des Anstoßes dafür sein, dass Paris jetzt bereit sei, sich von einem Teil seiner EADS-Anteile zu trennen, hieß es bei den informierten Personen. Frankreich könne "das Geld gut gebrauchen". Zuvor hatte die Regierung in Paris offenbar sogar eine Aufstockung ihrer Anteile an EADS erwogen. Sollte Paris im Zuge der Euro-Schuldenkrise seinen Anteil weiter abbauen wollen, werde Deutschland dabei gern mitmachen, hieß es aus Berliner Kreisen. Deutsche Wirtschaftspolitiker haben sich jüngst kritisch über die Staatsbeteiligung geäußert.

   Die Einigung auf einen geringeren Staatsanteil bei EADS könnte dann die Basis dafür bilden, in ein oder zwei Jahren wieder über eine Fusion zwischen EADS und BAE Systems zu sprechen. Branchenexperten erwarten, dass bei einem niedrigeren Staatsbesitz in der Zukunft ein neuer Versuch unternommen werden könnte, mit dem britischen Konzern zusammenzugehen. "Wenn EADS und BAE Systems eine Fusion weiterhin für sinnvoll halten, spricht nichts gegen eine Wiederaufnahme der Verhandlungen", sagte David Reeths vom Beratungsunternehmen IHS Jane`s. Die fundamentalen Daten hätten sich in der Zwischenzeit nicht verändert. BAE nahestehende Personen hatten allerdings direkt nach der gescheiterten Fusion erklärt, für ein Wiederaufleben der Gespräche müssten sich die Voraussetzungen grundlegend ändern.

   Das von EADS-Chef Tom Enders betriebene Fusionsvorhaben war jüngst gescheitert, was von EADS vor allem auf deutsche Einwände zurückgeführt worden war. Hauptstreitpunkt waren offenbar Bedenken über den hohen staatlichen Einfluss.

   --Kirsten Bienk und Dan Michaels haben zu diesem Bericht beigetragen.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com DJG/ank/kgb/mgo Dow Jones Newswires   November 26, 2012 09:33 ET (14:33 GMT) Von Andreas Kißler BERLIN

Bildquellen: EADS, Airbus

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2016Daimler buyUBS AG
15.09.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
08.09.2016Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016Daimler buyCommerzbank AG
22.09.2016Daimler buyUBS AG
08.09.2016Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2016Daimler buyCommerzbank AG
06.09.2016Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.08.2016Daimler buyCommerzbank AG
15.09.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
07.09.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
09.08.2016Daimler HoldJefferies & Company Inc.
08.08.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
28.07.2016Daimler HoldHSBC
29.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
22.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
20.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
11.07.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?