20.11.2012 10:08
Bewerten
 (0)

Einigung der Euro-Finanzminister zu Griechenland sehr ungewiss

   Von Matina Stevis und Costas Paris

   BRÜSSEL--Auch bei dem Treffen der Euro-Finanzminister an diesem Dienstag wird es voraussichtlich keine umfassende Einigung über die weiteren Hilfen für Griechenland geben. Bei dem Treffen in Brüssel soll eigentlich die lang aufgeschobene nächste Kredittranche von 44 Milliarden Euro an die griechische Regierung bewilligt werden. Da sich die internationalen Geldgeber aber weiter nicht einig sind, wie Griechenland in der Schuldenmisere geholfen werden sollte, könnte das Finanzministertreffen ohne weitreichende Einigung bleiben.

   Bei dem Treffen werde nur darüber gesprochen, wie die Finanzierungslücke Griechenlands von 15 Milliarden Euro bis 2014 überbrückt werden könne, sagten zwei mit den Gesprächen vertraute Personen zu Dow Jones Newswires. Eine endgültige Einigung über eine Auszahlung der nächsten Kredittranche werde es voraussichtlich erst bei einer Telefonkonferenz am 28. November geben.

   Bei den Vorgesprächen von Vertretern der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) zur Vorbereitung des Eurogruppe-Treffens sind nach Darstellung der mit den Gesprächen vertrauten Personen am Montag verschiedene Möglichkeiten diskutiert worden. Dabei sei unter anderem geprüft worden, das Moratorium auf die Rückzahlung der Schulden durch Griechenland um zehn Jahre auf 2032 zu verlängern. Auch sei der deutsche Vorschlag diskutiert worden, Griechenland vorfristig Mittel des Rettungspakets auszuzahlen, damit das Land mit diesem Geld eigene Staatsanleihen zurückkaufen könne.

   Auch eine deutliche Senkung der Zinsen, die Griechenland auf die im Rahmen des ersten Hilfspakets von 53 Milliarden Euro erhaltenen Kredite zahlen muss, sei in Erwägung gezogen worden. Ein Verzicht auf einen Teil der Forderungen durch die öffentlichen Gläubiger, wie vom IWF angestrebt, habe aber nicht zur Debatte gestanden, hieß es. Deutschland hat einen Schuldenschnitt vor Beginn des Eurogruppe-Treffens erneut strikt abgelehnt. "Ein Schuldenschnitt ist für uns nach wie vor nicht vorstellbar", sagte die Sprecherin von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Marianne Kothe, am Montag.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   November 20, 2012 03:37 ET (08:37 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 37 AM EST 11-20-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?