20.11.2012 10:08
Bewerten
 (0)

Einigung der Euro-Finanzminister zu Griechenland sehr ungewiss

   Von Matina Stevis und Costas Paris

   BRÜSSEL--Auch bei dem Treffen der Euro-Finanzminister an diesem Dienstag wird es voraussichtlich keine umfassende Einigung über die weiteren Hilfen für Griechenland geben. Bei dem Treffen in Brüssel soll eigentlich die lang aufgeschobene nächste Kredittranche von 44 Milliarden Euro an die griechische Regierung bewilligt werden. Da sich die internationalen Geldgeber aber weiter nicht einig sind, wie Griechenland in der Schuldenmisere geholfen werden sollte, könnte das Finanzministertreffen ohne weitreichende Einigung bleiben.

   Bei dem Treffen werde nur darüber gesprochen, wie die Finanzierungslücke Griechenlands von 15 Milliarden Euro bis 2014 überbrückt werden könne, sagten zwei mit den Gesprächen vertraute Personen zu Dow Jones Newswires. Eine endgültige Einigung über eine Auszahlung der nächsten Kredittranche werde es voraussichtlich erst bei einer Telefonkonferenz am 28. November geben.

   Bei den Vorgesprächen von Vertretern der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) zur Vorbereitung des Eurogruppe-Treffens sind nach Darstellung der mit den Gesprächen vertrauten Personen am Montag verschiedene Möglichkeiten diskutiert worden. Dabei sei unter anderem geprüft worden, das Moratorium auf die Rückzahlung der Schulden durch Griechenland um zehn Jahre auf 2032 zu verlängern. Auch sei der deutsche Vorschlag diskutiert worden, Griechenland vorfristig Mittel des Rettungspakets auszuzahlen, damit das Land mit diesem Geld eigene Staatsanleihen zurückkaufen könne.

   Auch eine deutliche Senkung der Zinsen, die Griechenland auf die im Rahmen des ersten Hilfspakets von 53 Milliarden Euro erhaltenen Kredite zahlen muss, sei in Erwägung gezogen worden. Ein Verzicht auf einen Teil der Forderungen durch die öffentlichen Gläubiger, wie vom IWF angestrebt, habe aber nicht zur Debatte gestanden, hieß es. Deutschland hat einen Schuldenschnitt vor Beginn des Eurogruppe-Treffens erneut strikt abgelehnt. "Ein Schuldenschnitt ist für uns nach wie vor nicht vorstellbar", sagte die Sprecherin von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Marianne Kothe, am Montag.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   November 20, 2012 03:37 ET (08:37 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 37 AM EST 11-20-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt stabil -- Anlagenbau drückt auf Linde-Bilanz -- VW steigert bereinigte Marge -- adidas erhöht Jahresprognose -- Dialog Semiconductor, Facebook, GoPro im Fokus

Amazon übertrifft Markterwartungen deutlich. Alphabet meldet kräftiges Umsatzwachstum im zweiten Quartal. Oracle will NetSuite für 9,3 Milliarden Dollar kaufen. K+S-Konkurrent Potash kappt Prognose erneut. Wie der Facebook-Chef in einer Stunde drei Milliarden Dollar reicher geworden ist. SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?