20.03.2017 14:36
Bewerten
 (0)

Frankreich zieht UBS in Steuerfall vor Gericht - Aktie verliert

Einigung gescheitert: Frankreich zieht UBS in Steuerfall vor Gericht - Aktie verliert | Nachricht | finanzen.net
Einigung gescheitert
Im milliardenschweren Steuerstreit zwischen der UBS und Frankreich ist der Versuch einer außergerichtlichen Einigung gescheitert.
Nun kommt es zu einem Gerichtsverfahren, wie die größte Schweizer Bank am Montag mitteilte. Nach einer mehr als fünfeinhalbjährigen Untersuchung hätten die Behörden entschieden, Anklage gegen die UBS zu erheben. Das Institut weise die Anschuldigungen und damit verbundenen Annahmen und rechtlichen Auslegungen zurück. Die französischen Behörden werfen der UBS vor, reichen Franzosen geholfen zu haben, Geld vor dem Fiskus zu verstecken.

Die Anklage lautet einem Justiz-Insider zufolge auf schweren Steuerbetrug und Geldwäsche. Zudem habe die Bank in dem Zusammenhang illegale Dienstleistungen angeboten. Ein Sprecher des Geldhauses konnte nicht sagen, wann der Prozess beginnt. Einer mit der Sache vertrauten Person zufolge könnte es Jahre dauern, bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt. Die Kosten des Verfahrens etwa für Rechtsanwälte schätzte der Insider auf insgesamt bis zu 100 Millionen Franken.

Laut einem Bericht der Zeitung "JDD" vom Sonntag war UBS auf den Vorschlag der Staatsanwaltschaft, den Streit mit der Zahlung von 1,1 Milliarden Euro beizulegen, nicht eingegangen. Die französischen Behörden hatten dem Institut ursprünglich mit einer Buße von 4,9 Milliarden Euro gedroht und eine Kaution von 1,1 Milliarden Euro festgesetzt, die die UBS hinterlegt hat.

Es ist einer der größten noch offenen Rechtsfälle für die UBS. In dieselbe Kategorie gehört das US-Hypotheken-Verfahren. Noch ist unklar, ob die Bank hier wie etwa die Credit Suisse und die Deutsche Bank mit dem US-Justizministerium einen Vergleich erzielt oder es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lässt.

Die UBS-Aktie kommt im XETRA-Handel am Montag deutlich unter die Räder und verliert zwischenzeitlich rund zwei Prozent.

Zürich/Paris (Reuters)

Bildquellen: awp, Bloomberg, Pincasso / Shutterstock.com, Simon Zenger / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS Group AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS Group AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2017UBS Group NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017UBS Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.03.2017UBS Group HoldDeutsche Bank AG
27.02.2017UBS Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017UBS Group HoldDeutsche Bank AG
30.01.2017UBS Group overweightMorgan Stanley
27.01.2017UBS Group buyCitigroup Corp.
27.01.2017UBS Group overweightBarclays Capital
27.01.2017UBS Group buyS&P Capital IQ
27.01.2017UBS Group buyBaader Bank
14.03.2017UBS Group NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017UBS Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.03.2017UBS Group HoldDeutsche Bank AG
27.02.2017UBS Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017UBS Group HoldDeutsche Bank AG
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS Group AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

UBS Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400