27.03.2013 17:49
Bewerten
 (0)

Neue EADS-Strukur beschert Daimler Milliardenertrag

Einmalige positive Effekte
Im Zuge der neuen EADS-Aktionärsstrukur hat der Automobilhersteller Daimler eine Neubewertung seiner Anteile am Luft- und Rüstungskonzern vorgenommen.
Die beschert den Schwaben einmalige positive Effekte im Milliardenbereich.

   Daimler hatte sich im vergangenen Dezember von einem Teil seiner Anteile am europäischen Konzern EADS getrennt. Am Mittwoch war auf der außerordentlichen Hauptversammlung der European Aeronautic Defence and Space Co (EADS) beschlossen worden, die bisherige Aktionärsvereinbarung mit Daimler aufzulösen.

   Dadurch ergeben sich für Daimler Veränderungen in der Bilanzierung: Ab dem zweiten Quartal des laufenden Jahres werden die verbleibenden Anteile an EADS nicht mehr mit dem anteiligen Eigenkapital an dem Luft- und Raumfahrtkonzern bewertet, sondern mit dem aktuellen Börsenkurs der EADS-Aktie.

   Aus dieser Neubewertung ergibt sich im zweiten Quartal ein einmaliger Ertrag von 2,7 Milliarden Euro. Davon entfallen 1,35 Milliarden auf den weiterhin gehaltenen Anteil von 7,5 Prozent der EADS-Aktien. Dabei handelt es sich um einen reinen Buchgewinn, der keine Auswirkungen auf den Cashflow hat. Zudem wird der Gewinn je Aktie im laufenden Jahr um 1,25 Euro aufgebessert.

   Daimler wolle sich auf das Kerngeschäft fokussieren und beabsichtige wie angekündigt auch weiterhin, den noch verbleibenden EADS-Anteil zu verkaufen, bekräftigte Finanzchef Bodo Uebber. "Über einen genauen Zeitpunkt des Verkaufs ist noch keine Entscheidung gefallen."

   Schon im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte ein Teilverkauf der Anteile für einen Sonderertrag von 709 Millionen Euro gesorgt. Während das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 2 Prozent auf gut 8,6 Milliarden Euro fiel, legte das Konzernergebnis wegen dieses Einmaleffektes um 8 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro zu.

   Kontakt zum Autor: ilka.kopplin@dowjones.com DJG/iko/ncs/mgo Dow Jones Newswires

Bildquellen: Daimler AG, ben bryant / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.07.2015Daimler kaufenDZ-Bank AG
06.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
02.07.2015Daimler buyWarburg Research
02.07.2015Daimler market-performBernstein Research
01.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
06.07.2015Daimler kaufenDZ-Bank AG
02.07.2015Daimler buyWarburg Research
30.06.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
26.06.2015Daimler buyequinet AG
24.06.2015Daimler Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
02.07.2015Daimler market-performBernstein Research
01.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2015Daimler SellUBS AG
26.05.2015Daimler SellUBS AG
16.03.2015Daimler SellUBS AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?