Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.01.2013 18:00

Senden
€uro am Sonntag

EMERGING MARKETS

Die neue Schwellenländerwelt

Vale SA zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Emerging Markets lassen sich längst nicht mehr über einen Kamm scheren. Nach einer Dekade pauschalen Wachstums für alle müssen Investoren künftig viel genauer hinschauen.

von Nick Price, Gastautor von Euro am Sonntag

Die Emerging Markets waren in den vergangenen zehn Jahren ein Eldorado für Anleger. Während die Wirtschaft der Industrieländer stagnierte, verzeichneten die Schwellenländer einen synchronisierten Aufschwung. Mit dem steilen Wirtschaftswachstum in China, Indien und Brasilien kletterten zwischen 2003 und 2008 parallel auch die Börsen auf schwindelerregende Höhen. Um Traumrenditen einzufahren, genügte es, lediglich über passive Anlageinstrumente an den boomenden Märkten zu partizipieren. Die sogenannten BRICs waren eine sichere Wachstumsstory.

Doch die Zeiten der quasi-automatischen Gewinne sind vorbei. Heute entwickeln sich Märkte, Sektoren und Aktien der Schwellenländer viel unterschiedlicher als in den vergangenen Jahren. Die Gemengelage ist deutlich komplexer geworden. Während einige politisch solide und wachstumsstark dastehen, fallen andere wiederum aufgrund von Kapitalkontrollen und einer populistischen Politik in ihrer Entwicklung zurück.

Auch die Haupttreiber des Boomjahrzehnts ebben ab: Ohne die kontinuierliche Versorgung mit „easy money“, also der überschüssigen Liquidität an den Finanzmärkten, wird sich das Wachstum in den Schwellenländern vermutlich wieder auf Durchschnittsniveau einpendeln. Chinas zweistellige Wachstumsraten, die die Schwellenländer bislang beflügelten, fallen auf ein normales Maß zurück — übrigens mit weitreichenden Folgen für Länder, die vom Rohstoffboom und Export abhängig sind wie Chile. So entfielen im Jahr 2011 allein auf China 50 Prozent der weltweiten Nachfrage nach Kohle, 41 Prozent nach Aluminium und 40 Prozent nach Kupfer.

Statt Makroökonomie zählen nun
fundamentale Faktoren

Um hier einem Missverständnis vorzubeugen: Ich bin nicht der Auffassung, dass Chinas „weiche Landung“ die Schwellenländer komplett ausbremsen wird. Die Neujustierung Chinas und anderer Länder wird jedoch neue Gewinner und Verlierer hervorbringen, die es künftig herauszufiltern gilt: Sicher werden Brasiliens Eisenerzexporte — und damit das Bergbauunternehmen und Bovespa-Index-Schwergewicht Vale — unter den sinkenden Infrastrukturausgaben Chinas zu leiden haben. Dafür dürfte die Zucker- und Sojabohnenindustrie in Brasilien von Chinas steigendem Konsum profitieren.

Wer also glaubt, dass das nächste Jahrzehnt eine Fortsetzung der vergangenen Jahre wird, springt zu kurz. Genügte im Jahr 2000 noch eine passive Anlage in den MSCI Emerging Markets, um eine ganze Bandbreite an prosperierenden Märkten abzudecken, wird der Index heute größtenteils von chinesischen und brasilianischen Unternehmen dominiert. Die Marktgewichtung Chinas liegt bei über 17, der Anteil von Brasilien bei rund 16 Prozent. Zum Vergleich: 2000 machte China erst sechs und Brasilien knapp zehn Prozent des Index aus. Das Problem dabei: Die einst wachstumsstärksten Schwellenländer verloren nach ihrem Höhepunkt 2008 deutlich an Dynamik. Aufgrund ihrer vergangenen Performance sicherten sie sich trotzdem einen großen Anteil am Index. Diese Gewichtung ist heute aber nicht mehr sinnvoll.

Wer sich über ein passives Instrument den MSCI Emerging Markets ins Depot legt, setzt sich also aufgrund der Übergewichtung der Top vier — China, Brasilien, Südkorea und Taiwan — ungewollt einem massiven Länderrisiko aus. Er folgt lediglich vergangener Performance und kann so künftiges, noch unterbewertetes Potenzial im Gegensatz zu einem aktiven Investor nicht nutzen. Bei einem passiven Ansatz werden Chancen mit kleineren chinesischen Konsumtiteln, die vom anziehenden Binnenmarkt Chinas profitieren werden — für mich die Investmentstory schlechthin —, oder mit Firmen, die mit den strukturellen Veränderungen einiger afrikanischer Länder der Subsahara wie Nigeria wachsen, schlicht verschenkt.


Nick Price, Fidelity Worldwide Investment
Die neue Schwellenländerwelt erfordert aktive Investments. Das gilt umso mehr, als an diesen reifenden Aktienmärkten inzwischen ganz andere Treiber eine Rolle spielen als noch vor einigen Jahren: Statt makroökonomischer Faktoren bestimmt eine Vielzahl fundamentaler Faktoren wie Kapitaldisziplin, Dividendenpolitik, strategisches Management und gute Unternehmensführung die Kurse. Anleger müssen also umdenken. Die Bandbreite an unentdeckten und unter­bewerteten Unternehmen in den Schwellenländern ist groß, eine intensive Analyse des ­Aktienuniversums daher unumgänglich. Die neuen Gewinner und Verlierer der Emerging Markets lassen sich nur mittels eines aktiven Stock-Picking-Ansatzes identifizieren.

Dass sich aktives Fondsmanagement in den Emerging Markets auszahlt, belegen die Zahlen eindrucksvoll: Berechnungen des Analysehauses eVestment Alliance zufolge übertrafen rund 80 Prozent der aktiven Strategien die Wertentwicklung des MSCI-Emerging-Markets-Index in den vergangenen zehn Jahren. Die besten 25 Prozent der aktiven Fonds lagen um mindestens drei Prozentpunkte über der Indexperformance.

Long-Short-Ansätze für
langfristig stabile Renditen

Es gibt darüber hinaus Ansätze, die sogar von Abwärtstrends profitieren und Schwankungsrisiken minimieren. Das wird umso wichtiger, je stärker Anleger dazu tendieren, Emerging Markets als Langfristanlage zu betrachten. Früher sahen Investoren meist nur eine taktische Allokation vor, um kurzfristig vom Boom einiger Branchen zu profitieren. Der Trend geht heute jedoch klar in Richtung der langfristigen strategischen Engagements.

Dafür bieten sich aktive Investmentansätze an, die sowohl Erträge in Aufwärts- als auch in Abwärtsmärkten generieren können. Umgesetzt wird dies über Derivate. So nutzen Fondsmanager mit einem Long-Short-Ansatz zusätzlich Optionsstrategien oder weiten mit Augenmaß das Netto-Anlagevolumen aus, um Zusatzerträge hereinzuholen oder das Risiko im Fonds zu kontrollieren.
Vereinfacht gesagt investiert ein Fondsmanager in Qualitätstitel mit nachhaltigem Renditepotenzial, identifiziert aber parallel auch solche Titel, die kurzfristig ein Risiko beinhalten, um auf diesen Aktien mittels Optionsschein short zu gehen. Der Fondsmanager setzt also bewusst auf einen sinkenden Aktienkurs. Liegt er richtig, generiert er sowohl einen Ertrag aus den Kurszuwächsen der „guten“ Aktie als auch einen Gewinn aus dem ­Optionsgeschäft. Diese Instrumente bieten eine deutlich größere Flexibilität als beim klassischen Stock-Picking.

Fazit: Die primär makroökonomische Kategorisierung von Akronymen wie BRIC stellt keinen sinnvollen Investmentansatz mehr dar. Denn der Link zwischen Wachstum und Aktienmarktperformance ist heute weit weniger eindeutig. Gleichzeitig zwingt der niedrigzinsbedingte Anlagenotstand Investoren, höhere Risiken einzugehen und damit auch ihre strategische Schwellenländerallokation zu erhöhen. Umso wichtiger wird es, auf ­einen aktiven Investmentstil zu setzen.

zur Person:

Nick Price, Leiter Emerging
Markets Equities bei Fidelity Worldwide Investment

Der gebürtige Südafrikaner Price leitet seit 2005 den Emerging-Markets-Aktienbereich bei Fidelity. Er managt die Schwellenländerfonds Fidelity EMEA (Emerging Europe, Middle East and Africa) Fund, Fidelity Emerging Markets Fund und Fidelity FAST Emerging Markets Fund. Diese Fonds haben ein Gesamtvolumen von über vier Milliarden Euro. Bei den Sauren Golden Awards 2012 wurde Price als bester Manager in der Kategorie Schwellenländerfonds ausgezeichnet.
Fidelity Worldwide Investment wurde 1969 als Unternehmen in Privat­besitz gegründet und ist heute ein auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktiver Vermögensverwalter für private und institutionelle Kunden. Das Unternehmen betreut ein Kundenvermögen von 224,2 Milliarden Euro.

Bildquellen: JJ Studio / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vale SA

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
20.11.12Vale SA neutralSarasin Research
04.10.12Vale SA holdBB&T Capital Markets
05.09.12Vale SA overweightMorgan Stanley
02.07.12Vale SA neutralSarasin Research
11.05.12Vale SA overweightMorgan Stanley
05.09.12Vale SA overweightMorgan Stanley
11.05.12Vale SA overweightMorgan Stanley
30.11.11Vale SA overweightBarclays Capital
01.11.11Vale SA overweightBarclays Capital
20.11.12Vale SA neutralSarasin Research
04.10.12Vale SA holdBB&T Capital Markets
02.07.12Vale SA neutralSarasin Research
18.01.12Vale SA sector performRBC Capital Markets
23.11.11Vale SA sector performRBC Capital Markets
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vale SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Vale SA10,00
0,00%
Vale SA Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene Vale SA News 1M

Rohstoffe in diesem Artikel

Aluminium1.864,876,72
0,36
Kupfer6.599,85-27,65
-0,42

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen