18.01.2013 15:56
Bewerten
 (0)

Pakistan – Börse kratzt trotz politischer Krise an Allzeithoch!

Emerging-Markets-Trader

Florian Schulz
In den vergangenen Tagen zeigte sich einmal mehr, dass sich die Börse in Karachi längst an die explosive politische Stimmung im Land gewöhnt hat.
So reagierte der Aktienmarkt auf die versuchte Festnahme des Premierministers und die Massenproteste in der Hauptstadt nur mit einem Verlust von rund 3% und stabilisierte sich im Wochenverlauf wieder. Somit ist der KSE-100 Index nicht einmal 10% von seinem erst vor wenigen Wochen erzielten Allzeithoch bei 16.943 Punkten entfernt. Der Grund für die Stabilität: bei einem durchschnittlichen KGV von nur 7 sind in Pakistan ohnehin enorme Risiken eingepreist. Außerdem profitieren die wenigen operierenden Unternehmen davon, dass sich die internationale Konkurrenz weitestgehend aus dem Land fernhält.

Mein Fazit:
Eine weitere Eskalation der politischen Lage würde mich absolut nicht überraschen! Trotz der attraktiven Bewertungen empfehle ich daher aktuell (noch) keine Investitionen.

Florian Schulz ist ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Emerging Markets und Chefredakteur des Emerging-Markets-Trader Börsenbriefs. Mehr Infos unter: www.emerging-markets-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?