22.03.2013 20:50
Bewerten
 (0)

EnBW-Ausschuss: Hauk 'verwundert und betroffen' über Müllers Geständnis

    STUTTGART (dpa-AFX) - CDU-Fraktionschef Peter Hauk ist nach eigenen Angaben schon im Dezember 2012 vom damaligen EnBW -Untersuchungsausschusschef Ulrich Müller (CDU) über dessen Kontakte zum Hauptzeugen Stefan Mappus (CDU) unterrichtet worden. Das dürfe nicht wieder passieren, habe er Müller ins Stammbuch geschrieben, sagte Hauk am Freitag als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags in Stuttgart. Er habe nichts weiter unternommen, weil es sich bei den Ex-Regierungschef Mappus übergebenen Unterlagen um interne Vermerke aus der CDU-Fraktion und von Müller selbst gehandelt habe.

    Schwerwiegender sei ihm Müllers Geständnis Mitte Februar erschienen, Unterlagen aus dem Ausschuss an Mappus weitergegeben zu haben. Das habe ihn "verwundert und betroffen", sagte Hauk. "Ich habe das ausdrücklich missbilligt". Er habe Müller daraufhin gebeten, den Rücktritt zu erwägen. Am folgenden Tag schmiss Müller dann das Handtuch.

    Zu Müllers Eröffnung vor zehn Tagen, er sei Quelle des anonym der CDU-Fraktion zugespielten Schiedsklage des Landes gegen den französischen Konzern EDF , sagte Hauk: "Mich wundert langsam nichts mehr." Er fügte hinzu: "Es ist ja logisch, dass das doch sehr befremdlich ist."

    Auch das Treffen der CDU-Mitglieder im Untersuchungsausschuss mit dem Hauptakteur des EnBW-Deals, Stefan Mappus, Anfang Januar 2012 bei einer Fraktionsklausur in Heidenheim habe ihn "überrascht und ziemlich verärgert". Der damalige CDU-Obmann Volker Schebesta hatte Mappus eingeladen, ohne den Fraktionschef darüber zu informieren. Hauk erklärte, er habe Schebesta klar gemacht, dass der Anschein vermieden werden müsse, es gebe eine Zusammenarbeit zwischen den CDU-Mitgliedern im Ausschuss und Mappus./jug/DP/he

Nachrichten zu EnBW

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.2009EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Bundesregierung feilt offenbar an Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- Volkswagen, Nike im Fokus

Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch?. Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?