22.03.2013 20:50
Bewerten
 (0)

EnBW-Ausschuss: Hauk 'verwundert und betroffen' über Müllers Geständnis

    STUTTGART (dpa-AFX) - CDU-Fraktionschef Peter Hauk ist nach eigenen Angaben schon im Dezember 2012 vom damaligen EnBW -Untersuchungsausschusschef Ulrich Müller (CDU) über dessen Kontakte zum Hauptzeugen Stefan Mappus (CDU) unterrichtet worden. Das dürfe nicht wieder passieren, habe er Müller ins Stammbuch geschrieben, sagte Hauk am Freitag als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags in Stuttgart. Er habe nichts weiter unternommen, weil es sich bei den Ex-Regierungschef Mappus übergebenen Unterlagen um interne Vermerke aus der CDU-Fraktion und von Müller selbst gehandelt habe.

    Schwerwiegender sei ihm Müllers Geständnis Mitte Februar erschienen, Unterlagen aus dem Ausschuss an Mappus weitergegeben zu haben. Das habe ihn "verwundert und betroffen", sagte Hauk. "Ich habe das ausdrücklich missbilligt". Er habe Müller daraufhin gebeten, den Rücktritt zu erwägen. Am folgenden Tag schmiss Müller dann das Handtuch.

    Zu Müllers Eröffnung vor zehn Tagen, er sei Quelle des anonym der CDU-Fraktion zugespielten Schiedsklage des Landes gegen den französischen Konzern EDF , sagte Hauk: "Mich wundert langsam nichts mehr." Er fügte hinzu: "Es ist ja logisch, dass das doch sehr befremdlich ist."

    Auch das Treffen der CDU-Mitglieder im Untersuchungsausschuss mit dem Hauptakteur des EnBW-Deals, Stefan Mappus, Anfang Januar 2012 bei einer Fraktionsklausur in Heidenheim habe ihn "überrascht und ziemlich verärgert". Der damalige CDU-Obmann Volker Schebesta hatte Mappus eingeladen, ohne den Fraktionschef darüber zu informieren. Hauk erklärte, er habe Schebesta klar gemacht, dass der Anschein vermieden werden müsse, es gebe eine Zusammenarbeit zwischen den CDU-Mitgliedern im Ausschuss und Mappus./jug/DP/he

Nachrichten zu EnBW

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.2009EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?