18.12.2012 14:37
Bewerten
(0)

Verkauf von Meilenprogramm soll Air Berlin in Gewinnzone führen

Endlich schwarze Zahlen?: Verkauf von Meilenprogramm soll Air Berlin in Gewinnzone führen | Nachricht | finanzen.net
Endlich schwarze Zahlen?
DRUCKEN
Mit dem Verkauf der Mehrheit ihres Vielfliegerprogramms "Topbonus" will Air Berlin noch in diesem Jahr in die Gewinnzone zurückkehren.
Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft gibt 70 Prozent an den arabischen Partner Etihad Airways ab. Die Transaktion hat ein Volumen von 200 Millionen Euro, wie beide Unternehmen am Dienstag bekanntgaben. 185 Millionen Euro davon erhält Air Berlin. Die Summe soll noch in das Jahresergebnis 2012 einfließen.

    Vorstandschef Hartmut Mehdorn sagte in Berlin: "Wir werden 2012 einen Gewinn darstellen." Auf Nachfrage wollte Mehdorn nicht präzisieren, ob er damit den operativen Gewinn (EBIT) oder den Jahresüberschuss meint. Unterm Strich hatte Air Berlin zuletzt 2007 einen Gewinn geschrieben.

 AKTIE AN SDAX-SPITZE

     Die Aktie des Unternehmens reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Am Nachmittag lag das Papier mit 5,75 Prozent im Plus bei 1,60 Euro und war damit stärkster Wert im SDax.

 Etihad aus dem Emirat Abu Dhabi ist seit Januar mit einem Anteil von 29,2 Prozent größter Einzelaktionär von Air Berlin. Damals halfen die Araber dem deutschen Konzern mit einer Kreditlinie von 255 Millionen Dollar aus einer akuten Finanzklemme. Im dritten Quartal hatte Air Berlin netto 67 Millionen Euro verdient, doppelt so viel wie im Vorjahresquartal. Den Verlust aus der ersten Jahreshälfte konnte das Unternehmen aber damit nicht ausgleichen. So stand nach neun Monaten unterm Strich ein Minus von 103 Millionen Euro.

     Im ersten Jahr ihrer Partnerschaft hätten beide Gesellschaften zusammen 300.000 Fluggäste zusätzlich gewonnen, das entspreche einem Umsatz von rund 100 Millionen Euro, berichtete Mehdorn. Etihad-Vorstandschef James Hogan betonte, die Kooperation mit Air Berlin sei auf einen langen Zeitraum angelegt.

 VERKAUFSERLÖS WIRD GEBRAUCHT

   Mehdorn räumte ein, dass das Geld aus dem Verkauf des Vielfliegerprogramms "gut gebraucht" werde. "Air Berlin verliert aber keine Kundenbindung", sagte er, weil das Geschäft wie bisher von Berlin aus geführt werde.

  Die derzeit 3,1 Millionen Teilnehmer des Programms können durch Meilensammeln Freiflüge erhalten sowie Bonuspunkte bei mehr als 120 Partnern erwerben und einlösen, von Fluggesellschaften über Hotels und Autovermietungen bis zur Tageszeitung. Geplant ist, dass sie wie Etihad-Kunden Meilen bald auch in Guthaben umwandeln können, die sie dann in Läden oder online ausgeben können. Mit Vielfliegerprogrammen sollen Kunden an Airlines gebunden und animiert werden, Flüge zu buchen.

   Mit der Etihad-Transaktion wird das "Topbonus"-Programm in eine eigenständige Gesellschaft englischen Rechts ausgegliedert. Daran hält Etihad 70 Prozent und Air Berlin 30 Prozent. Zur Finanzierung nimmt die neue Topbonus Limited 150 Millionen Euro Kredit "zu günstigen Zinsen" auf, wie Air-Berlin-Finanzchef Ulf Hüttmeyer sagte. Hinzu kommen 50 Millionen Euro Eigenkapital, wovon Air Berlin seinem Anteil entsprechend 15 Millionen Euro einbringt.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Air Berlin

Nachrichten zu Air Berlin plc

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Unbegründet zurückgewiesen
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht weist Insolvenzantrag zurück
Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen Reiseveranstalters gegen die Airline als unbegründet zurück.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Air Berlin plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
18.02.2013Air Berlin kaufenDeutsche Bank AG
26.03.2012Air Berlin kaufenDie Actien-Börse
12.08.2011Air Berlin buyCommerzbank Corp. & Markets
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
13.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
04.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
05.09.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.08.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.08.2014Air Berlin UnderweightHSBC
16.07.2014Air Berlin UnderweightHSBC
19.05.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Air Berlin plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow stabil -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen: Air-Berlin-Aufteilung beginnt -- Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
Air Berlin plcAB1000
SolarWorldA1YCMM
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400